Der Nikotinentzug - wie schlimm sind die Entzugssymptome und was hilft dagegen?


Du willst mit dem Rauchen aufhören, hast aber Angst vor dem Nikotinentzug? Die Entzugssymptome beim Nikotinentzug sind meist weniger schlimm, als befürchtet. Wieso es überhaupt zum Nikotinentzug kommt und wie Du ihn meisterst, erfährst Du hier.

von Larissa Hillenbrand


Wie wirkt Nikotin und wieso kommt es zum Nikotinentzug?

Nikotin ist eigentlich ein Nervengift, das der Tabakpflanze zum Schutz vor Fressfeinden dient. Beim Rauchen gelangt es über die Mund- und Rachenschleimhaut sowie Lungenbläschen innerhalb weniger Sekunden in das Gehirn. Dort wird im Belohnungszentrum Dopamin ausgeschüttet, was ein Belohnungs- und Wohlgefühl auslöst. Doch keineswegs dient die Zigarette als Stresskiller . Ganz im Gegenteil! Dieses ausgelöste Wohlgefühl ist der Grundstein für die Abhängigkeit.

Teufelskreis Nikotinentzug


Beim Verzicht auf die Zigarette und dem daraus folgenden Nikotinentzug kommt es zu körperlichen und psychischen Entzugssymptomen. Die körperlichen Entzugserscheinungen sind meistens weniger stark. Es sind die psychischen, die gekonnt überwunden werden müssen.

Die körperliche Abhängigkeit und der Nikotinentzug

Durch den regelmäßigen Konsum verlieren die Rezeptoren, an die das Nikotin andockt an Empfindlichkeit. Gleichzeitig entstehen aber neue Rezeptoren, die das Verlangen nach Nikotin  verstärken. Wenn dieser Überschuss an Rezeptoren nicht ausreichend durch Nikotin besetzt ist, werden Entzugserscheinungen ausgelöst. Das ist dann der physische (körperliche) Nikotinentzug.

 

Die psychische Abhängigkeit und ihre Folgen bei Entzug

Es gibt aber auch den psychischen Nikotinentzug. Das Nikotin stimuliert Hirnbereiche, die für das Lernen und die Gedächtnisbildung zuständig sind. Rauchen wird als positiv wahrgenommen und durch Konditionierung mit bestimmten Situationen in Verbindung gebracht. So ist es für Raucher selbstverständlich zum Kaffee eine Zigarette zu rauchen oder bei Stress den Wunsch nach einer Zigarette zu verspüren. Diese Konditionierung erschwert den Raucherentzug, da die lang antrainierten Verhaltensweisen überwunden werden müssen. Aber mit der richtigen Unterstützung, beispielsweise durch ein Online-Programm, können die Rauchgewohnheiten durchbrochen werden.

 

Konditionierung beim Rauchen

  • Du hast Dir Deine Rauchgewohnheiten über lange Zeit antrainiert.

  • Du koppelst bestimmte Situationen zwangsläufig mit dem Rauchen.

  • Alltägliches wie Kaffee, Streit oder das Aufstehen werden mit dem Griff zur Zigarette verbunden.

 

Wann beginnt der Nikotinentzug und was sind typische Entzugssymptome?

Der Nikotinentzug  beginnt direkt nach der letzten Zigarette, sobald die Rezeptoren nicht mehr ausreichend belegt sind. Die Symptome des Nikotinentzugs setzen ab diesem Zeitpunkt ein, meist passiert das 4 – 6 Stunden nach dem letzten Nikotinkonsum. Die Entzugserscheinungen und deren Intensität sind allerdings je nach Raucher unterschiedlich. Doch wann ist der Nikotinentzug am schlimmsten? Das ist sehr individuell und kann nicht pauschal beantwortet werden. Als ungefähren Richtwert gilt: etwa zwei Tage nach dem Rauchstoff ist der Höhepunkt erreicht. Nach zwei Wochen ist in der Regel das Meiste überstanden. Einige Raucher berichten, dass sie keine oder kaum Symptome beim Nikotinentzug hatten. Du brauchst also keine Angst vor einem schlimmen Entzug haben. Die meisten Raucher berichten hinterher, dass der Ausstieg viel einfacher war als erwartet.

Typische Symptome beim Nikotinentzug sind:

  • innere Unruhe

  • depressive Stimmung

  • Schlafstörungen und Müdigkeit

  • Reizbarkeit und Nervosität

  • verminderte Konzentrationsfähigkeit

  • gesteigerter Appetit

Entzugserscheinungen - weniger schlimm als Du Dir ausmalst

Vor starken körperlichen Entzugserscheinungen wie beim Entzug von Alkohol oder anderen Drogen brauchst Du keine Angst zu haben. Die körperlichen Entzugssymptome beim Nikotinentzug sind viel harmloser und gut zu überstehen. Viele Ex-Raucher haben sogar gar keine körperlichen Entzugserscheinungen. Sollten die Entzugserscheinungen doch zu groß werden, kann mit vorher überlegten Strategien oder Medikamenten Abhilfe geschaffen werden. Die körperlichen Entzugserscheinungen beim Nikotinentzug sind also in jedem Fall zu meistern.

Folgende Entzugserscheinungen treten beim Nikotinentzug nicht auf:

  • Zittern

  • Schweißausbrüche

  • Übelkeit

  • Durchfall

  • Krampfanfälle

Ist ein „kalter Entzug“ zur Raucherentwöhnung sinnvoll?

Ein plötzlicher Wegfall der gewohnten Zigarette von heute auf morgen klingt im ersten Moment für viele Raucher unvorstellbar. Ein quasi kalter Nikotinentzug ist aber auf jeden Fall möglich. Es wird hier von der sogenannten Punktschluss-Methode gesprochen. Du kennst jetzt die Entzugssymptome, die auftreten können und weißt, dass sie halb so schlimm sind. Viele Raucher haben überhaupt keine oder kaum Entzugssymptome. Beim Aufhören vom einen auf den anderen Tag ist jedoch die Vorbereitung im Vorfeld wichtig. Die Punktschluss-Methode bedeutet nicht unvorbereitet einfach mal aufzuhören. Dabei scheitern laut Studien 95 - 97%. Bei der intensiven Vorbereitung kann Dich ein Nichtraucherkurs vor Ort oder ein Online-Programm wie z.B. NichtraucherHelden.de unterstützen.


Das Aufhören von heute auf morgen kannst Du Dir nicht vorstellen oder hast es bereits erfolglos versucht? Es gibt auch die sogenannte Reduktionsmethode . Hierbei reduzierst Du langsam Deine Zahl der gerauchten Zigaretten und somit auch Deine Nikotinzufuhr. Dieser langsame Nikotinausstieg birgt jedoch immer die Gefahr den Absprung auf null zu verpassen. Welche Methode für Dich die richtige ist, musst Du selbst für Dich herausfinden. Sowohl der kalte Entzug als auch ein langsamer Nikotinentzug können zum Erfolg führen.
Wenn Du Angst hast, den Nikotinentzug nicht zu schaffen, dann sprich mit einem Arzt oder Apotheker. Mit Nikotinersatzprodukten oder verschreibungspflichtigen Medikamenten kann der Entzug langsamer vollzogen werden bzw. Entzugssymptome stark abgemildert werden, sodass Du Dich voll auf den Ausstieg konzentrieren kannst. Wichtig ist es, den richtigen Weg aus der Nikotinsucht für Dich zu finden, egal ob Du ihn langsam oder schnell beschreitest.

 

Wie Du den Nikotinentzug überstehen kannst und Tipps gegen Entzugserscheinungen

Eine besonders große Herausforderung bei der Raucherentwöhnung sind Stresssituationen. Bisher warst Du es gewohnt, hier zur Zigarette zu greifen. Diese Routinen erschweren den Nikotinentzug. Trotzdem kannst Du Dir schon im Vorfeld Strategien entwickeln, um dem akuten Bedürfnis nach einer Zigarette nicht nachzugeben. Finde heraus, was Dir gut tut, um den Glimmstängel endlich Lebewohl zu sagen.

Tipps beim Nikotinentzug bei Entzugserscheinungen

Du kannst dich beispielsweise in Stresssituationen ablenken, indem Du Dich aktiv bewegst oder mit einem Freund sprichst. Auch Sport hilft Dir die Lust auf Zigaretten zu mindern. Versuche neue Rituale zu schaffen, die den Griff zur Zigarette mit einer gesünderen Alternative ersetzen. So kannst du den psychischen Nikotinentzug schaffen. Sobald sich die neuen Routinen gefestigt haben, wirst Du weniger Lust haben zu rauchen. Mit Belohnungen für die nicht oder weniger gerauchten Zigaretten kannst Du den Effekt verstärken: Das Gehirn lernt die neuen Verhaltensweisen durch diese positiven Erfahrungen schneller.  
Der Raucherentzug muss kein Einzelkampf sein, mit professioneller Hilfe gelingt Dir der Rauchstoff deutlich leichter und mit Nichtraucherprogrammen kommst Du sicher an Dein Ziel.

Fazit

Viele der Entzugserscheinungen beim Nikotinentzug lassen schon nach wenigen Tagen nach, sollten sie überhaupt auftreten. Außerdem sind sie meist weniger schlimm, als Du im Vorfeld befürchtest. Alltägliche Situationen, in denen die Zigarette bisher wie selbstverständlich dazu gehörte, erfordern aber ein Umdenken bzw. ein Umgewöhnen. Mit Bewegung, Entspannung, Stressbewältigungstechniken und der richtigen Unterstützung in kritischen Momenten schaffst Du den Nikotinentzug. Wir von Nichtraucherhelden.de unterstützen Dich gerne beim erfolgreichen Rauchstopp!

Was habt ihr für Erfahrungen beim Nikotinentzug gemacht? Lasst uns einen Kommentar da und tauscht Euch mit anderen Aufhörwilligen aus.

Hol Dir jetzt Deine Rauchfrei-Tipps


Larissa Hillenbrand

Larissa ist studierte Medienwirtschaftlerin und Kommunikationsexpertin. Das Thema Gesundheit liegt ihr am Herzen und damit auch ein rauchfreies Leben. Sie begleitet Dich im Magazin auf dem Weg zum Nichtraucher und zum gesunden Lifestyle.

Kommentare

Georg

14.04.2020

Sehr guter und informativer Artikel - endlich bin ich rauchfrei. Vielen Dank.

NichtraucherHelden-Team

15.04.2020

Super! Viel Erfolg weiterhin!

Jennifer

31.07.2020

Vor ca. 2 Wochen habe ich mich entschieden ab morgen nicht mehr zu rauchen. Meine größte Angst ist, es nicht zu schaffen. Meine Freunde glauben nicht daran das ich es schaffe, da ich viel sehr viel geraucht habe (40 - 50 St. /Tag) und dann von heute auf morgen. Ich hoffe mein Wille ist stark genug, das ich ohne Unterstützung von Freunden, es trotzdem schaffen kann. Die Entscheidung aufzuhören viel nachdem ich in einer Reportage über COPD gehört habe und wie die Menschen darunter leiden.

NichtraucherHelden-Team

03.08.2020

Klasse - Du hast die richtige Entscheidung getroffen. Du schaffst das! Wir wünschen Dir viel Erfolg.

Alzena

05.08.2020

Ich habe auch aufgehört zu Rauchen. Es wird mir langsam immer zu teuer und es stört mich immer, wenn ich daran denken muss, das ich jedesmal mir eine Schachtel kaufen muss. Es fällt mir jetzt viel leichter ,einfach mit meine Handtasche rauszugehen ,ohne noch irgendwelche Zigarettenpackungen zu besorgen. Ich habe mir vorgenommen ,das ich jeden tag 7€ beiseite lege und nächstes Jahr ca. 2000€ gespart habe. Das ist viel Geld. Am 3 ten Raucherentzug Tag hatte ich Brustschmerzen.... Ich hab 4 Jahre lang geraucht. Ich kann wieder schmecken, atmen und man fühlt sich sehr neugeboren, man riecht selber auch wieder ganz frisch:) Aufhören war die beste Entscheidung. Gib Nikotin keine Chance

NichtraucherHelden-Team

10.08.2020

Klasse - Du kannnst stolz auf Dich sein! Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg!

Silke

15.11.2020

Hallo habe schon einiges durch und das schlimmste ist zum einen der schmachter ,ich habe das Gefühl Depression zu bekommen bin nervös Weine kann nicht schlafen ,ich möchte aber keine Medikamente und auch kein Rauchersatz nehmen gibt es da noch was anderes oder ein guten Rat wie ich durch die schwere Zeit komme ? Gruß Silke

NichtraucherHelden-Team

16.11.2020

Bereite Dich auf den Rauchstopp vor - sprich fülle Deine Liste mit Alternativen und Ablenkungungsmöglichkeiten. Meistens sind die ersten Tage die schlimmsten, doch es wird Tag für Tag besser. Denke an Dein Zeil und rufe Dir Deine Aufhörgründe ins Gedächtnis. Du schaffst das!

Christiane

16.12.2020

Hallo Zusammen, ich rauche jetzt seit 40 Tagen nicht mehr. Die 7 Euro die ich sonst täglich verraucht habe, spare ich jetzt. Leider esse ich seit dem Rauchstopp viel mehr. Vor allem Süsses. Wann hört dieser Appetit wieder auf? Hat jemand Erfahrung damit? Liebe Grüße Christiane

NichtraucherHelden-Team

21.12.2020

Hallo liebe Christiane, herzlichen Glückwunsch zu über 40 rauchfreien Tagen. Da kannst Du wirklich stolz auf Dich sein! Wenn Du vermehrt Appetit hast, dann versuche diesen am besten durch gesunde Snacks zu stillen wie z.B. Obst- oder Gemüsesticks, Naturjoghurt, eine Hand voll Nüsse oder trinke ein Glas Wasser oder ungesüßten Tee. In diesem Magazinartikel findest Du alle Infos rund ums das Thema Gewichtszunahme nach Rauchstopp: https://www.nichtraucherhelden.de/magazine/gewichtsfalle-rauchstopp-wie-kann-man-aufhoeren-zu-rauchen-ohne-zuzunehmen-5 Viele Grüße vom NichtraucherHelden-Team!

Marcus

02.01.2021

Hallo ihr Lieben Ich hatte letztes Jahr langsam runter dosiert. Habe mein eigenes Rauchverhalten beobachtet. Im Schnitt hatte ich alle 20 Minuten eine Zigarette in der Hand. Ich nahm mir vor am nächsten Tag nur alle 45 Minuten zu rauchen, dann alle 60 Minuten, alle 75 Minuten.... usw. Sprich ich habe jeden Tag 15 Minuten länger nicht geraucht. Nach zehn Tagen war ich dann bei allen drei Stunden wo ich eine rauchte. Von da an dachte ich mir das ich auch aufhören kann. Dieses habe ich getan. Leider habe ich es nur drei Monate lang geschafft. Bin dann direkt in mein altes Konsumverhalten gefallen. Durchschnittlich alle 20 Minuten eine Zigarette. Weitere Versuche zu reduzieren scheiterten. Nun habe ich seit ca. drei Monaten extremen Husten. Bin zum Arzt. Man sagte mir das es Raucherhusten ist, und ich unbedingt aufhören muss, bevor es zur chronischen Bronchitis wird. Also neuer Versuch. Wieder auf den gleichen Weg runter dosiert, und nun seit zwei Tagen rauchfrei. Das mit der chronischen Bronchitis hat mir echt zu denken gegeben. Ich bin erst 39... Außerdem hatte meine Mutter damals das gleiche. Sie trägt heute eine Sauerstofflasche. Gott bewahre.... Hoffe so sehr wie noch nie das ich es schaffe... LG

NichtraucherHelden-Team

04.01.2021

Super, dass Du es nochmal versuchst - wir wünschen Dir viel Erfolg. Du schaffst das!

Felipe

25.01.2021

Ich habe ähnlich wie andere hier mehrfach stark runterdosiert und es oft sogar 1-2 Wochen geschafft nicht zu rauchen, um dann wieder anzufangen. Der Grund warum ich immer wieder anfing war, dass ich mir erlaubte von Joints(Gras) mit meinen Freunden mal zu ziehen. Das führte dann aber wieder dazu, dass der Körper am nächsten Tag heftig nach Nikotin fragte. Ich bin nun wieder einmal bei Woche 2 angelangt und will folgende Dinge teilen. Für Kiffer gibt es Tabakersatz. Schmeckt nicht geil aber man hat nicht die Nikotinnebenwirkungen. Liebt euch, egal wie oft ihr scheitert mit den Versuchen, ihr könnt neben dem Rauchen wundervolle Menschen sein, als Raucher ist man nicht böse, sondern eher krank (abhängig) und daher auch heilbar. Traut euch, euch selbst und anderen zu sagen, dass ihr gerade schwach seid, zum Beispiel wegen des Entzugs. Es über die Lippen zu bringen macht oft die Situation schon sehr viel einfacher. Ich drücke allen hier die Daumen.

Markus

06.03.2021

Ich habe lange geraucht und wollte endlich aufhören. Die Entzugserscheinungen haben mich aber immer wieder zurückgebracht zum Rauchen. Einerseits die körperlichen aber wohl viel größer waren die psychischen Entzugserscheinungen. Ich habe mich dann hingesetzt und wirklich analysiert an was meine vorherigen Versuche gescheitert sind. Dann habe ich alle meine Fehler korrigiert und mir neue Strategien zurechtgelegt. Mehr Sport, gesunde Ernährung, neues Hobby, Ablenkung, verschiedene Teesorten und Smoksan als Unterstützung für den Körper, sogar ein Haustier haben wir uns angeschafft. So habe ich es geschafft endlich mit dem Rauchen aufzuhören. War ein harter Weg aber letztlich zahlt es sich einfach aus. Es gab Situationen da bin ich von der Couch aufgesprungen und schnell laufen gegangen, sonst hätte ich es nichts ausgehalten. Da war mir dann auch egal ob es geregnet hat, einfach schnell umgezogen und innerhalb von 2 Minuten war ich schon am laufen. Für die ganzen Situationen in denen es eng werden kann, muss man sich Strategien zurechtlegen. Dann schafft man es auch - es lohnt sich aber definitiv mit dem Rauchen aufzuhören.

NichtraucherHelden-Team

10.03.2021

Super Markus! Mach immer weiter so. Du kannst stolz auf dich sein!

Silke

22.03.2021

Ich finde es wirklich total interessant was du schreibst. Mir ging es vor ca. einem Jahr genauso wie dir. Ich habe aus gesundheitlichen Gründen beschlossen mit dem Rauchen aufzuhören, gerade die ersten Wochen waren wirklich hart für mich. Anstoß für mich war ein Gesundheitscheck in der Praxis. Ich wünsche alle weiterhin alles Gute beim Nicht-Rauchen. :) Alles Liebe, Silke

Wahida

10.05.2021

Ich habe auch aufgehört zu Rauchen . Und bis jetzt habe ich 2 Wochen geschafft nicht zu rauchen. Die erste Woche war gar nicht so schlimm , aber die zweite Woche etwas härter . Ich habe trotzdem jeden Tag damit zu kämpfen nicht an Zigaretten zu denken . Ich habe 20 Jahre geraucht und das reicht auch . Ich habe von heute auf morgen aufgehört. Ich will mich nicht krank rauchen oder Tod rauchen . Ich habe allerdings mir von der Apotheke nicorette Kaugummis geholt und es hilft wirklich . Ansonsten finde ich es toll , wie manche hier auch aufgehört haben . Drück euch alle fest und haltet durch :)

Suchtel

29.06.2021

In erster Linie geht es beim Rauch-Stopp um das aufbrechen der „Rituale“ und weniger um eine reelle Sucht nach Nikotin. Diese „Rituale“ gilt es zu erkennen - Kaffee/Kippe - Stress/Kippe - Bier/Kippe, etc. Das ist das fiese daran: die verfluchte Kippe ist so fest in den Alltag verflochten, dass dieser quasi erst einmal umgestalten werden muss, so dass die ritualisierte Kippe dort keinen Platz mehr findet. Nicht einfach aber machbar. „Der Geist ist willig - das Fleisch ist schwach“ - bei Rauchern ist´s leider gerade anders herum…

hu hu heidi mein name

26.07.2021

rauch nu knapp 9 monate nicht mehr hab viel entzug gehabt war schlimm hab heute noch entzug

NichtraucherHelden-Team

27.07.2021

Du kannst stolz auf Dich sein! Wenn sich Deine Entzugserscheinungen nicht bessern, solltest Du einen Arzt aufsuchen. Dieser kann Dir bestimmt weiterhelfen.

shannon

07.08.2021

Ich muß mit dem Rauchen aufhören. Chronische Zahnfleischentzündugen immer wieder. Mein ZA hat immer wieder gesagt, dass rauchen das verschlimmert. Bin seit vorgestern sozusagen rauchfrei, nach wochenlangen Problemen mit dem Zahnfleisch. Jetzt hatte ich echt die Nase voll davon und schon der 1. Tag ohne Zigarette milderte die Beschwerden. Es ist total schwer für mich, besonders in Stress-Situationen usw. Mein ZA hat mir sogar Eure App empfohlen, ich hab meine KK angeschrieben. Mal sehen, ob ich die App brauche. Ich rauchte seit 40 Jahren, immer mit Unterbrechungen. Bis zu 1 Schachtel am Tag, wenn der Stress groß war. Ich kenne alle Hilfsmittel (Ablenken, Sport, andere Rituale, Belohnungen usw.) - ich hoffe ich halte durch. Mich schreckt am meisten die Angst vor einer erneuten ZF-Entzündung. Na ja natürlich ist die Gesundheit auch wichtig. Es muss im Kopf "Klick" machen oder der Satz "Für ein Leben hab ich genug geraucht". Ich hoffe ich halte durch. ICH MUSS.

NichtraucherHelden-Team

09.08.2021

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Entschluss - das ist schon die halbe Miete! Natürlich kannst Du gern eines unserer Nichtraucherprogramme oder unsere App auf Rezept als Unterstützung nuten. Wir wünschen Dir in jedem Fall viel Erfolg!

Eli

22.08.2021

Ich habe vor 3 Tagen mit dem Rauchen aufgehört. Seit 2 Tagen habe ich furchtbare Blähungen. Leider wird diese Nebenwirkung beim Entzug nicht erwähnt und auch nicht, wie man diese Blähungen loswird. Im Netz lassen sich aber einige solcher Fälle finden. Was kann ich essen oder welche Kräutertees kann ich trinken, um es zu bessern? Bitte dringend um Hilfe!

NichtraucherHelden-Team

23.08.2021

Blähungen sind auch keine typischen Entzugssymptome. Möglicherweise kann Dir aber Fencheltee helfen. Sollten Deine Beschwerden länger anhalten, kontaktiere bitte Deinen Arzt oder Ärztin um andere Ursachen auszuschließen.

Matze

10.09.2021

Hab heute mit meinem kalten rauchentzug angefangen :-) habe kreislauf und schwäche anfälle bekommen :-(

NichtraucherHelden-Team

14.09.2021

Vielleicht solltest Du anstatt eines kalten Entzugs erst mal eine Schritt für Schritt Entwöhnung in Erwägung ziehen. Dann gewöhnt sich Dein Körper langsam daran, weniger Nikotin zu bekommen. Am besten besprichst Du Dich noch mal mit Deinem Arzt, damit ihr den besten Weg für Deinen Rauchstopp finden könnt.

sebax01

16.09.2021

Hab am 6.9.2021 an gefangen und hatte auch in der zweiten woche am Dienstag so was das mir der kreislauf kurz ab gesackt ist und ich fast gestürzt bin halte jetzt schon seit dem 6.9.2021 durch aber mit nicorette spray mehrmals am Tag, finde die zweite Woche besonders Heftig.

Sebax

16.09.2021

Hab am 6.9.2021 an gefangen und hatte auch in der zweiten woche am Dienstag so was das mir der kreislauf kurz ab gesackt ist und ich fast gestürzt bin halte jetzt schon seit dem 6.9.2021 durch aber mit nicorette spray mehrmals am Tag, finde die zweite Woche besonders Heftig.

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel