Hand hält glimmenden Zigarillo
Zigarillos - gesünder als Zigaretten?

Was genau ist ein Zigarillo überhaupt? Der kleine Bruder der Zigarre? Eine Mischform aus Zigarette und Zigarre? Oder einfach nur die Zigarre für Einsteiger? Klar definiert ist der Begriff Zigarillo nicht. Von der Größe her ähneln sie eher einer Zigarette, der Tabak jedoch ist in den aller meisten Fälle Ziagarrentabak. Zigaretten sind umhüllt von speziellem Zigarettenpapier, Zigarillos jedoch mit einem Blatt der Tabakpflanze. Damit sehen Zigarillos eher aus wie eine kleine Zigarre. Im Durchschnitt sind Zigarillos 10 cm lang und enthalten ca. 3 g Tabak. Zigaretten enthalten bis zu 1 g, Zigarren hingegen bis zu 10 g Tabak! Zigarillos liegen also somit genau zwischen den beiden bekanntesten Glimmstängeln.

Bei Zigarillos steht der Genuss im Vordergrund

Glas mit Cognac und ein Zigarillos
Zigarillos stehen oft für Wohlstand und Genuss

Der Unterschied zwischen Zigaretten und Zigarillos liegt eher in der Motivation und der Häufigkeit des Rauchens. Während Zigaretten täglich, und manchmal auch direkt hintereinander geraucht werden, liegt bei Zigarillos und Zigarren der Fokus auf dem Genuss. Das Bild des Rauchers in der Gesellschaft hat sich damit auch vom reichen Genussmenschen sehr stark weg entwickelt. Das Anstecken der Zigarre oder eines Zigarillos wird eher zelebriert zu besonderen Anlässen oder in Gesellschaft. Einen ebenso wichtigen Unterschied macht die Rauchdauer. Während eine Zigarette meist nach wenigen Minuten aufgeraucht ist, können Zigarillos 15-30 Minuten überdauern und Zigarren sogar bis zu 90 Minuten. Der Irrglaube, dass das Rauchen von Zigarillos und Zigarren weniger gesundheitsschädlich ist, ist weit verbreitet und hält sich vor allem durch die Tatsache, dass diese seltener konsumiert werden.

 

Egal ob Zigarillo oder Zigarette- Tabak ist und bleibt schädlich!

Doch diese Annahme ist falsch. Der Unterschied zwischen Zigarren- und Zigarettentabak liegt hauptsächlich im Aroma. Bei hochwertigen Zigarren werden nur handverlesene Blätter mit der richtigen Beschaffenheit und dem passenden Geruch für die Tabakherstellung verwendet. Blätter, die den Anforderungen nicht entsprechen, werden meist für die Herstellung von Zigaretten verwendet. Ebenso wird Zigarrentabak natürlich, ohne Einwirkung von außen, fermentiert. Dabei kann es bis zu 6 Monate dauern bis die benötigte Fermentationstemperatur erreicht wird. Diese Zeit steht der Zigarettenindustrie nicht zur Verfügung. Bei der Fermentation von Zigarettentabak wird die Hitze äußerlich hinzugefügt um den Prozess künstlich zu beschleunigen. Dadurch werden die Geschmacksaromen weniger stark ausgeprägt und häufiger Geschmacks- und Hilfsstoffe verwendet. Weniger schädlich macht dies den Zigarrentabak jedoch nicht. Durch die lange Fermentation kommt es zu einer erhöhten Anreicherung von krebserzeugenden Stoffen. Ebenso enthalten Zigarillos und Zigarren wesentlich mehr Nikotin! Eine Zigarette enthält im Durchschnitt ca. 8,4 Milligramm Nikotin, die meisten Zigarillos und Zigarren hingegen 100-200 Milligramm, also bis zu 18 Mal mehr!

Totenkopf
Zigarillos verursachen ebenso Krebs wie Zigaretten
 

Krebsrisiko bleibt Krebsrisiko- nur der Ort ändert sich!

Der feine Unterschied liegt hier in der Art des Rauchens. Um die Geschmacksaromen besser wahrnehmen zu können werden Zigarillos in der Regel gepafft. Das heißt der Rauch wird in die Mundhöhle aufgenommen und entweder durch den Mund oder die Nase wieder entlassen. Dadurch werden zwar weniger Schadstoffe und Nikotin direkt aufgenommen, doch die stark verlängerte Rauchdauer führt dazu, dass das Krebsrisiko genauso groß ist wie beim Rauchen einer Zigarette. Die Inhaltsstoffe Deiner Zigarette oder Deines Zigarillos schädigen Deinen Körper in jedem Fall. Die Art der Krebserkrankung verändert sich lediglich. Während beim Inhalieren vor allem die Lunge in Form einer Raucherlunge oder Lungenkrebs gefährdet ist, treten bei Zigarillo- und Zigarrenrauchern vor allem Krebserkrankungen der oberen Atemwege aus. So ist das Risiko, an Krebs in der Mundhöhle zu sterben, achtmal höher als bei einem Zigarettenraucher. Beim Kehlkopfkrebs ist das Risiko sogar um das Zehnfache erhöht.

image gadget

Wie motiviert bist Du mit dem Rauchen aufzuhören? Teste hier Deine Motivation und erhalte passende Aufhör-Tipps:

 

Fazit

Zieht man alle Faktoren in Betracht, stehen sich Zigarillos, Zigarren und Zigaretten in Nichts nach. Alle sind gleich gesundheitsschädlich. Zigarillos enthalten mehr Schadstoffe und Nikotin, werden jedoch in der Regel gepafft, was die Aufnahme in den Körper begrenzt, die Krebsrisiko aber leider nicht. Zigaretten hingegen werden inhaliert. Die etwas weniger enthaltenen Schadstoffe werden auf diesem Weg wesentlich effektiver und schneller vom Körper aufgenommen. Der Gesundheit schaden jedoch beide. Wem seine Gesundheit also lieb und teuer ist, der sollte weder Zigarren noch Zigaretten rauchen.