Hat Zigarre rauchen Folgen? Sind Zigarren wirklich so schädlich?


Während die Gesundheitsgefahr von Zigaretten mittlerweile allgemein bekannt ist, wird der Konsum von Zigarren häufig verharmlost. Sie gelten als Genussmittel, deren Konsumenten gerne über mögliche Konsequenzen hinwegsehen. Allerdings hat auch Zigarre rauchen Folgen für Deine Gesundheit -genauso wie das Zigarette rauchen wird das Risiko verschiedener Krebserkrankungen erhöht. Lies hier, warum Zigarre rauchen schädlich ist und warum es nichts mit Genuss zu tun hat.

von Alexander Seifried


Zigarre rauchen – ein Symbol für Genuss?


Zigarren stammen ursprünglich aus Südamerika und kamen durch die Kolonialisierung im 18. Jahrhundert nach Europa, wo sie im 19. Jahrhundert zu einem wichtigen Industriezweig wurden. Heutzutage gelten Zigarren aus Südamerika immer noch als besonders hochwertig. Sie bestehen meist uns verschiedenen Tabaksorten und beinhalten ganze oder zerkleinerte Tabakblätter.
Im Gegensatz zum Rauchen von Zigaretten benötigt das Zigarrenrauchen mehr Zeit. Die Zigarre muss korrekt angeschnitten, angezündet und konsumiert werden, damit sie ihren „Geschmack“ entfaltet und nicht ausgeht. Wahrscheinlich wird dieser Zeitaufwand häufig mit Genuss verwechselt. Denn jede Form des Tabakkonsums verringert Deine Geschmackswahrnehmung und sorgt somit dafür, auch andere Geschmäcker und Gerüche nicht mehr richtig wahrnehmen zu können. Allerdings hat das Zigarre rauchen Folgen, die noch weitaus schlimmer sind, als eine veränderte Geschmackswahrnehmung.

Wie viel Nikotin ist in einer Zigarre?


Anders als Zigaretten und Zigarillos werden Zigarren sehr lange geraucht, haben einen größeren Durchmesser und einen deutlich höheren Nikotingehalt.

Tabakprodukt

Nikotingehalt

Zigarette

8 mg

Zigarillo

100 - 200 mg

Zigarre

100 - 4000 mg

Eine Zigarre enthält also 25x mehr Nikotin als ein Zigarillo und bis zu 50x mehr Nikotin als eine Zigarette. Mit einer Zigarre nimmst Du also mehr Nikotin auf, als mit einer ganzen Schachtel Zigaretten.

 

Die Zigarre als Statussymbol?


Eine Zigarre ist anders als eine Zigarette klassischerweise handwerklich hergestellt und damit deutlich teurer. Wer sich regelmäßig den Zigarrenkonsum leisten kann, möchte damit oftmals auch etwas über seinen sozialen Status aussagen. Weiterhin vermittelt die Kenntnis über die zahlreichen Sorten von Zigarren und das Beherrschen der richtigen Konsumtechnik ein gewisses elitäres Gefühl für Personen, die gerne im Mittelpunkt stehen. Daher rauchen besonders Männer immer noch Zigarren und ignorieren damit die Folgen des Zigarrenrauchens.
Doch Zigarre rauchen ist schädlich und so sagt der Zigarrenkonsument auch gleichzeitig etwas über sein Gesundheitsverständnis aus. Statistisch rauchen Menschen mit hohem Bildungsstand deutlich seltener, weil sie wissen, wie ungesund es ist, Zigarren oder Zigaretten zu rauchen. Außerdem ist der Statuscharakter der Zigarre eher historisch bedingt, als das Rauchen noch der Oberschicht vorbehalten war. Mittlerweile gibt es auch industriell hergestellte Zigarren, die schon alleine deswegen nichts mit hochwertigem Genuss zu tun haben. Hersteller wie beispielweise Backwoods versuchen mit geschicktem Marketing darüber hinwegzutäuschen, dass Zigarre rauchen Folgen hat.

Zigarre rauchen als Genussmittel?

Wie entsteht der Rauch beim Zigarre rauchen?


Beim Abbrennen von Tabak entsteht Rauch, der durch das Einatmen in den Mund gelangt. Neben dem Rauch werden weitere Dämpfe, Gase und Feststoffe eingeatmet, die gemeinsam ein Stoffgemisch aus über 9.000 einzelnen Substanzen ergeben, von denen mindestens 69 bereits als krebserregend identifiziert wurden. Der bekannteste Schadstoff ist wahrscheinlich das Nikotin, das bei abhängigen Rauchern Entzugserscheinungen durch den Nikotinentzug hervorruft. Dieser befindet sich in jedem Tabakprodukt. Es gibt daher auch keine Zigarren ohne Nikotin. Häufig gilt die ausgestoßene Rauchmenge beim Zigarrenrauchen als besonders wünschenswert. Jedoch bedeutet dies nur eine noch größere Schädigung.


Wirkung der Zigarre: Von Kopfschmerzen bis zum Nikotinflash


Du willst wirklich eine Zigarre rauchen? Folgen wie Übelkeit, Durchfall oder Schwindel musst Du dabei aber in Kauf nehmen. Einige Raucher bekommen durch den vielen Rauch der Zigarre auch Kopfschmerzen. Durch das Rauchen der Zigarre nimmst Du eine hohe Menge Nikotin zu Dir, was im schlimmsten Fall zu einem „Nikotinflash“ bzw. einer Nikotinvergiftung führen kann. Das zeigt wieder, wie schädlich das Zigarre rauchen eigentlich ist und dass es nichts mit Genuss zu tun hat. Oder würdest du Lebensmittel „genießen“ wenn Du durch sie Magenbeschwerden und Durchfall bekommst? Du siehst, wie widersprüchlich es ist, wenn Raucher für den „Genuss“ einer Zigarre Erbrechen oder schlimmeres hinnehmen.

Kann man eine Zigarre auf Lunge rauchen?


Eine Zigarre auf Lunge rauchen ist sehr gefährlich. Du nimmst dadurch eine sehr hohe Menge Nikotin auf und es kann zu Vergiftungserscheinungen kommen. Außerdem ist es sehr eklig und Du wirst einen Hustenanfall bekommen. Auch „Könner“ rauchen Zigarren nicht „auf Lunge“. Sie atmen den Rauch nur in die Mundhöhle ein und wieder aus, ohne dazwischen nochmals Luft einzuatmen. Dadurch gelangt weniger Rauch in die Lunge, was Zigarrenfans zu der Annahme verleitet hat, dass dadurch keine schädlichen Effekte an der Lunge auftreten können. Dies konnte allerdings in wissenschaftlichen Studien eindeutig widerlegt werden. Denn auch ohne das aktive Inhalieren gelangt ein Teil des Rauchs in die Lunge. Zudem schädigt der Zigarrenrauch, der im Mundraum behalten wird Rachen, Kehlkopf, Schleimhäute, Zunge oder Zahnfleisch.


Zigarre rauchen ist schädlich – weitreichende gesundheitliche Folgen


Das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken war in wissenschaftlichen Studien bei Zigarillo-, oder Zigarrenrauchern im Vergleich zu Nichtrauchern im Durchschnitt um ein 9-Faches erhöht. Diejenigen Raucher, die den Rauch nicht inhalierten, sondern nur im Mundraum behielten, steigerten dabei ihr Erkrankungsrisiko 5-Fach, diejenigen die auf Lunge rauchten, sogar um  das 28-Fache!
Zum Vergleich: Zigarettenrauchen erhöht das Lungenkrebsrisiko um das 9-Fache, Pfeifenrauchen etwa um das 8-Fache. Es kommt also stark darauf an, wie der Zigarrenrauch konsumiert wird. Ungefährlich ist er in jedem Fall nicht. Der Grund, weswegen das Risiko des Zigarrenrauchens im Durchschnitt geringer ausfällt als bei Zigaretten, liegt vermutlich daran, dass trotz der erhöhten Nikotinkonzentration Zigarren seltener konsumiert werden, als Zigaretten.
Darüber hinaus ist Lungenkrebs lange nicht das einzige Gesundheitsrisiko, das Zigarren und andere Tabakprodukte mit sich bringen. So erhöht vor allem der Zigarrenrauch das Risiko für Krebs im Mund, -und Rachenraum durch die längere Verweildauer im Mund noch stärker als Zigaretten.  Dadurch vergrößert sich das Risiko an Kehlkopf, -oder Speiseröhrenkrebs zu sterben im Vergleich zu einem Nichtraucher um das 4-, bis 10-Fache.
Durch die Schleimhäute und den Speichel kann das Nikotin weiterhin auch in den Körper und den Blutkreislauf gelangen und somit auch das Risiko für Leber, -Blasen, -oder Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen, um nur einige zu nennen. Auch eine Nikotinabhängigkeit ist somit möglich. Daher birgt das Rauchen von Zigarren weder ein höheres, noch ein geringeres Risiko wie Zigaretten. Die Art der Schädigung kann sich jedoch verschieben. Auf jeden Fall aber hat Zigarre rauchen Folgen.

Gesundheitliche Folgen durch Zigarre Rauchen

Du siehst: Auch „nur“ eine Zigarre am Tag ist schädlich. Es ist also egal, wie viele Zigarren Du rauchst – auch eine Zigarre pro Woche ist keinesfalls gesund. Jeder Tabakkonsum ist schädlich und bleibt nicht ohne Folgen.


Wohin geht der Trend bei Tabakprodukten?


Während der Zigarettenkonsum weltweit absinkt, nimmt der generelle Konsum tabakhaltiger Produkte eher zu. Ursächlich dafür sind womöglich neuartige Konsummethoden wie die E-Zigarette . Der weltweite Absatz von Zigarren blieb in den letzten Jahren größtenteils konstant, der Umsatz stieg dagegen an und wird wahrscheinlich weiter steigen. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass Zigarrenraucher seltener rauchen und dafür bereit sind, mehr für jeden Konsum auszugeben.


Fazit – Wie gesund ist Zigarre rauchen?


Gar nicht! Das Zigarre rauchen ist keinesfalls weniger schädlich als Zigarettenrauchen und stellt ein ebenso hohes Risiko für vielerlei Erkrankungen dar - vor allem wenn der Rauch inhaliert wird. Im Vergleich zum Zigarettenrauchen sind lediglich andere Schädigungen, wie Mund,- und Rachenkrebs zu erwarten. Nichtrauchen ist und bleibt also die einzige gesunde Lösung. Mit dem Rauchen aufzuhören gelingt mit professioneller Hilfe am einfachsten und nachhaltigsten. Hierbei kann Dir z.B. unser zertifizierter Online-Nichtraucherkurs helfen.



Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Alexander Seifried

Alexander versteht es durch seine Tätigkeit als Fitnesstrainer Menschen zu motivieren und an ihr Ziel zu begleiten. Sport und gesunde Ernährung sind seine Leitprinzipien. Rauchen passt hier einfach nicht dazu. Seine Kenntnisse und Erfahrungen in Gesundheitsfragen möchte er gerne mit Dir teilen.

Kommentare

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel