Ist Shisha rauchen schädlich?


Der Konsum der klassischen Zigarette ist bei den Jugendlichen in Deutschland in den letzten Jahren zwar gesunken, gleichzeitig erfreuen sie sich jedoch eines neuen Trends: Shisha rauchen! Egal ob Raucher oder Nichtraucher - in geselliger Runde wird gemeinschaftlich an der Wasserpfeife gezogen. Besonders bei Nichtrauchern gelten Wasserpfeifen als ungefährliche Rauchalternative. Doch das ist ein Trugschluss denn Shisha rauchen ist schädlich.

von Jessica Füger


Shisha rauchen liegt (noch) im Trend

Rauchen ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mittlerweile verpönt. Doch das gesellige Shisha Rauchen ist oftmals deutlich akzeptierter. 2007 rauchten laut einer Studie der BZgA 14% der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen Shisha. Im Jahr 2018 waren es nur noch 9%. Bei den 18- bis 25-jährigen Erwachsenen ist eine gegenläufige Entwicklung zu beobachten. Während 2018 nur 7,8% Shisha rauchten, sind es 2018 schon 19,1%. Doch als wirkliche Raucher fühlen sich die meisten Shishakonsumenten nicht. Auch wenn sie öfter mal an einer Wasserpfeife ziehen, bezeichnen sie sich als Nichtraucher. Das liegt vermutlich daran, wie die Shisha konsumiert wird und dass die gesundheitlichen Folgen unterschätzt werden. Aber was hat man vom Shisha rauchen? Viele Shisharaucher erhoffen sich einen „Flash“ – doch wenn sich eine Wirkung zeigt, sind das meist nur Schwindel und Kopfschmerzen. Diese entstehen durch den Mangel an Sauerstoff in oft schlecht belüfteten Shisha-Bars oder durch zu heftiges und starkes Inhalieren.

Gerade unter Jugendlichen ist Shisha rauchen ein regelrechter Trend

Shisha rauchen – wie funktioniert das?

Der Shisha-Tabak wird in den sogenannten „Kopf“ gelegt. Darüber spannt sich eine Alufolie mit kleinen Löchern, auf die eine Kohle gelegt wird. Somit wird der Tabak erhitzt und die enthaltene Flüssigkeit kann verdampfen. Im Gegensatz zur Zigarette wird der Tabak nicht direkt verbrannt, sondern durch die Kohle verschwelt. Dadurch tragen auch die Partikel der Kohle zum Gemisch des Rauches bzw. Dampfes bei. Durch das Saugen am Mundstück entsteht ein Unterdruck, sodass Luft, Dampf, Aromastoffe und Rauchpartikel durch die „Bowl“ gesogen werden kann. In der Bowl, das wassergefüllte untere Gefäß, kühlt der Rauch ab und wird dann über den Schlauch über den Mund eingeatmet. Durch den abgekühlten Rauch und die frischen Aromen entsteht der Eindruck, dass Shisha rauchen nicht schädlich sei und die Schadstoffe durch das Wasser rausgefiltert würden. Doch dem ist nicht so, gerade diese Aromen und der abgekühlte Rauch sind das Problem! Durch das angenehme Inhalieren wird viel mehr Rauch aufgenommen als bei der klassischen Zigarette. Außerdem wird tiefer inhaliert und damit sogar größere Schadstoffmengen als beim Rauchen einer Zigarette aufgenommen. Besonders „Anfänger“ müssen dadurch oftmals beim Shisha rauchen husten.


Shishatabak unter der Lupe

Doch was atmet man überhaupt mit so einem genüsslichen Zug an der Wasserpfeife ein? Shisha-Tabak besteht meist aus Tabak, Molasse und Glycerin. Neben Nikotin sind noch weitere gesundheitsschädigende Substanzen enthalten wie die Konservierungsstoffe Benzoesäure und Sorbinsäure. Um das einzigartige Raucherlebnis zu ermöglichen und die „perfekte“ Shisha rauchen zu können, muss der Tabak die richtige Konsistenz haben: Nicht zu trocken, aber auch nicht zu feucht soll er sein. Um ihn feucht zu halten werden die als gefährlich geltende Substanzen Glycerin und Propylenglykol zugesetzt. In Deutschland sind Verwendung und Maximaldosen dieser Substanzen zwar gesetzlich geregelt, doch vor allem die beliebten Produkte aus dem Ausland überschreiten die gesetzlichen Höchstmengen nicht selten um das 4-fache. Um die gesetzliche Regelung zu umgehen, wird dem gekauften Tabak sogenannte „Molasse“, welche meist auch Glycerin und Honig besteht, zugegeben. Außerdem enthält der Shisha-Tabak zahlreiche Aromastoffe, deren genaue gesundheitliche Wirkung beim Inhalieren noch nicht gänzlich erforscht ist.

 

Teer im Shisha-Tabak

  • Oftmals wird damit geworben, dass Shisha-Tabak „keinen Teer“ enthält.

  • Das ist zwar richtig, trotzdem entsteht beim Shisha rauchen Teer.

  • Er entsteht erst beim Verschwelen des Tabaks und wird dann mit dem Rauch eingeatmet.


Wie schädlich ist Shisha rauchen und kann man von Shisha rauchen krank werden?

Du fragst Dich: „Was passiert, wenn ich jeden Tag Shisha rauche und werde ich davon wirklich krank?“  Ja Du kannst davon krank werden und dabei reicht sogar schon ein unregelmäßiger Shishakonsum. Im Shisha-Tabak befinden sich mindestens 82 schädliche Substanzen, von denen 27 krebserzeugend wirken oder im Verdacht dessen stehen. Außerdem werden giftige Metalle, Kohlenmonoxid, Aromastoffe und andere lungengängige Partikel mit jedem Zug eingeatmet. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Shisha rauchen nicht nur Lungenkrebs, sondern auch Mundhöhlen-, Zungen-, Speiseröhren-, und Magenkrebs verursachen kann. Zudem wird beim Shisha rauchen der Blutdruck erhöht, sodass Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall drohen können. Die Wahrscheinlichkeit für Atemwegserkrankungen wie COPD steigt ebenfalls. Vor dem Raucherbein ist der Shishakonsument auch nicht geweiht. Natürlich macht auch die Wasserpfeife süchtig, durch den nikotinhaltigen Shisha-Tabak ist auch hier das Abhängigkeitspotenzial groß.

 

Gesundheitsgefahren durch Shisha rauchen

Wie gefährlich ist nikotinfreies Shisha Rauchen?

Auch nikotinfreier Shisha-Tabak birgt alle Gesundheitsrisiken wie „normaler“ Shisha-Tabak, bis auf das Nikotin. So ist das Shisha Rauchen ohne Nikotin ebenso wenig eine gesunde Alternative wie Shisha-Pasten oder Shiazo-Steine ohne Tabak. Auch diese enthalten gesundheitsschädliche Schadstoffe und durch das Verschwelen entstehen kleinste Partikel, die in den Körper aufgenommen werden. Auch wenn sie oftmals ohne jegliche Altersbeschränkungen erhältlich sind, ist das Shisha Steine Rauchen schädlich.

 

Wusstest Du schon, dass...

  • ... es ein Mythos ist, dass die Schadstoffe durch das Wasser in der Bowl rausgefiltert werden?

  • Das Wasser filtert kaum Schadstoffe heraus, stattdessen wird lediglich der Rauch gekühlt und ist damit leichter zu inhalieren.


Was ist schlimmer: Shisha oder rauchen klassischer Zigaretten?

Ist Shisha rauchen schädlicher als Zigaretten oder hat Shisha Rauchen Vorteile gegenüber dem Rauchen von Zigaretten? Auf jeden Fall ist Shisha rauchen mindestens genauso schädlich wie das Rauchen von „normalen“ Zigaretten. Schließlich enthält der Rauch die gleichen gesundheitsschädigenden und suchtgefährdeten Stoffe wie Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid. Einige Stoffe kommen sogar in höheren Konzentrationen vor als im Zigarettenrauch. Außerdem wird der Rauch viel länger und tiefer inhaliert. Auch tabakfreier Shisha-Tabak ist nicht unbedenklich, da er trotzdem vielerlei Schadstoffe und Aromen enthält.


Wie viele Zigaretten sind in einer Shisha?

Ein Kopf Shisha – wie viele Zigaretten sind das? Das lässt sich so nicht eindeutig beantworten, da je nach Messverfahren der einzelnen wissenschaftlichen Studien unterschiedliche Ergebnisse vorliegen. In jedem Fall gilt: bereits einmal Shisha rauchen ist schädlich! Laut einer Arbeit der WHO entspricht die Rauchmenge einer Shisha der von etwa 100 Zigaretten. Die aufgenommene Nikotinmenge ist vergleichbar mit dem Rauchen von 10 Zigaretten. Dabei hängt die genaue Menge der inhalierten Schadstoffe von folgenden Faktoren ab:

  • Shisha-Kopf

  • Tabak

  • Kohle

  • Schlauch

  • Bauart der Shisha

  • Inhalationsverhalten

Gefahr für Nichtraucher in Shisha-Cafés?

In vielen Shisha-Cafés wurden bereits hohe Kohlenmonoxid Konzentrationen nachgewiesen. Durch unzureichende Belüftung in den Cafés mussten in einigen Städten bereits Personen mit Anzeichen einer Rauchgasvergiftung behandelt werden. Oftmals ist die Ausstattung in den Shisha-Bars oder Cafés mit Kohlenmonoxid-Meldern unzureichend und damit die Gefahr einer erhöhten Kohlenmonoxid Konzentration in der Luft groß. Daher ist nicht nur das Passivrauchen der Shisha schädlich, sondern auch die Anreicherung von Kohlenmonoxid in schlecht belüfteten Räumen.

Shisha rauchen – Nebenwirkungen durch mangelnde Hygiene?

Shisha rauchen ist nicht nur ungesund, es können auch direkte Infektionen durch die gemeinsame Nutzung entstehen. In Cafés oder Bars wird oftmals an einem gemeinsamen Mundstück gezogen, sodass Infektionen wie Hepatitis oder Herpes weitergegeben werden können. Außerdem vermehren sich im Glaskörper vielerlei Bakterien, wenn er nicht nach jeder Nutzung sorgfältig gereinigt wird und komplett abtrocknen kann. Auch der Schlauch kann für Ekel sorgen – er muss auch richtig abtrocknen und durchgepustet werden, sonst können sich auch hier krankheitserregende Bakterien bilden bzw. ansammeln. Durch die Wärme und Feuchtigkeit bietet die Shisha eine ideale Brutstätte für Keime und Bakterien.


Rauchen ab 18 Jahren: Ist für Jugendliche Shisha Rauchen verboten?

Der Mythos, Shisha rauchen mit 16 Jahren sei erlaubt, hält sich wacker – ist aber trotzdem unwahr. Im Jugendschutzgesetz ist die Abgabe von Tabakwaren an Jugendlichen klar geregelt: Keine Tabakwaren für Jugendliche! Somit ist für Jugendliche das Shisha Rauchen verboten, genauso wie der Konsum herkömmlicher Zigaretten. Erst ab 18 dürfen Tabakwaren (dazu gehören auch die E-Shisha/E-Zigarette und Liquids oder nikotinfreier Tabak) legal erworben und konsumiert werden.

Fazit – Shisha rauchen ist schädlich

Shisha rauchen ist gefährlich für Deine Gesundheit und keinesfalls eine bessere Alternative zur Zigarette. Im Gegenteil – einige Schadstoffe sind sogar in höheren Konzentrationen als in der Zigarette enthalten. Auch nikotinfreier Tabak ist nicht die Lösung, da trotzdem immer noch viele schädliche Substanzen inhaliert werden und besonders das Gesundheitsrisiko der Aromen noch nicht auszumachen ist. Neben dem eigentlichen Shisha rauchen stellt auch die gemeinschaftliche Nutzung der Wasserpfeife ein Gesundheitsrisiko dar, da hierdurch Krankheitserreger übertragen werden können.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Jessica Füger

Jessica ist studierte Ernährungswissenschaftlerin. Ihr Ziel ist es einen Beitrag zur Gesundheitsförderung und der Verhinderung von Erkrankungen zu leisten. Sie begleitet und informiert Dich gerne auf Deinem Weg in ein gesundes, rauchfreies Leben.

Kommentare

Tabea L.

30.03.2020

Gut zu wissen... ich rauche selbst gerne Shisha und dachte immer das wäre viel besser als Zigaretten.

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel