Akupunktur gegen Rauchen - Mit ein paar Stichen zum Nichtraucher


Gerade als guter Vorsatz fürs neue Jahr wollen sich viele Raucher von dem Glimmstängel für immer verabschieden. Der Wille zur Raucherentwöhnung besteht. Doch schon allein der Gedanke an die drohenden Symptome des Entzugs sowie eine mögliche Gewichtszunahme nach Rauchstopp lässt viele erstarren. Durch Raucherentwöhnung mit Akupunktur soll nicht nur der Glimmstängel, sondern auch die Entzugserscheinungen für immer passé sein. Mit ein paar Stichen also problemlos zum Nichtraucher werden– kann es wirklich so einfach sein? Wir verraten Dir, was es mit der Akupunktur gegen Rauchen auf sich hat!

von Jessica Füger


Akupunktur zur Raucherentwöhnung – so funktioniert's

Ihren Ursprung findet die Akupunktur in der traditionellen chinesischen Heilmedizin. Im Mittelalter wurde sie schließlich nach Europa überliefert und wird heute von vielen Ärzten und auch vom Heilpraktiker angewandt. Das Prinzip dahinter: An bestimmten Punkten werden feine Nadeln gesetzt (acus pungere) wodurch Krankheitssymptome gelindert oder gar geheilt werden sollen. So auch bei der Akupunktur gegen Rauchen, der sogenannten Ohrakupunktur. Am Ohr sollen sich sogenannte „Anti-Suchtpunkte“ befinden – werden diese stimuliert soll das Verlangen nach einer Zigarette deutlich sinken. Die feinen Nadeln werden bei der Akupunktur gegen Rauchen an die Reflexzonen ins Ohr gesteckt und können dort auch einige Tage verbleiben. Nervosität, Stress, Herzklopfen und Stimmungsschwankungen? Keine Spur! Durch Akupunktur an diesen Stellen soll man nicht nur rauchfrei werden und mit dem Rauchen für immer aufhören können, sondern den Entzug auch mit nur wenigen Symptomen überstehen. Hilft also Akupunktur zur Raucherentwöhnung? Auch Methoden wie Dauernadeln oder Laserakupunktur werden zur Entwöhnung und der Reduktion im Rauchverhalten eingesetzt. Diese Methoden ähneln vom Prinzip der Raucherentwöhnung mit Akupunktur. Statt mit Nadeln wird bei letzterer Methode mit einem Laser gearbeitet. Der Weg zum Nichtraucher soll auch mit dieser Behandlung ein Kinderspiel werden. Daneben gibt es die sogenannte Nichtraucher-Spritze. Diese Spritze soll wie auch die Lasertherapie gegen Rauchen, Akupunktur gegen Rauchen oder Klopfen gegen Rauchen die Nerven beruhigen. Um mit dem Rauchen aufhören zu können, gehört sicherlich aber mehr dazu als eine Beruhigung der Nerven durch Spritze & Co. Insbesondere die psychische Abhängigkeit vom Zigarettenrauch ist nicht zu unterschätzen.

 

Mit ein paar Stichen bequem zum Nichtraucher?

Akupunktur kann ziemlich ans Geld gehen


Der Erfolg der Akupunktur gegen Rauchen als Behandlungsmethode zur Raucherentwöhnung ist umstritten. Derzeit gibt es keine Studien, die die Wirksamkeit der Akupunktur zur Entwöhnung von den Zigaretten bestätigen. Eine Bezuschussung oder Kostenübernahme der Krankenkassen gibt es daher meist auch nicht. Die Akupunktur gegen das Rauchen ist darüber hinaus eine recht teure Angelegenheit. Folgende Tabelle zeigt Dir, wie tief Du dafür im Durchschnitt in die Tasche greifen musst.

Anzahl Sitzungen

Kosten pro Sitzung

Gesamtkosten einer Hypnosetherapie

6 Sitzungen à 30 Minuten je nach Anbieter 30 bis 60 Euro zwischen 180 und 360 Euro

Für das rauchfreie Vergnügen müssen Betroffene also tief in die Tasche greifen und um die 180 – 360 Euro hinblättern – wenn alles gut läuft. Und der Erfolg ist dann noch lange nicht garantiert. Genau wie bei Hypnose gegen rauchen ist die Erfolgsquote umstritten. Dass dennoch einige Patienten nach der Methode dem Glimmstängel gänzlich abdanken ist vermutlich dem Placebo-Effekt zu verdanken.

 

Der Schlüssel zu einer rauchfreien Zukunft ist allerdings vor allem die eigene Motivation und eine dauerhafte Verhaltensänderung. Beides muss aktiv vom Betroffenen gesteuert werden. Und genau hier liegt das Problem der Akupunktur zur Raucherentwöhnung. Denn der Betroffene setzt sich weder aktiv mit seiner Sucht auseinander, noch erlernt er ein alternatives Verhalten. Daher ist die Wirkung der Akupunktur in der Raucherentwöhnung fragwürdig.

Zusammenfassung

Die Ohrakupunktur soll Rauchern, ähnlich wie Medikamente wie die Nichtraucherpille, dazu verhelfen den Rauchstopp zu schaffen und endlich rauchfrei zu werden. Gefährlich ist die Raucherentwöhnung mit Akupunktur als Methode zwar keines Falls, allerdings können ein paar Stiche ebenso wenig wie Hypnose zur Raucherentwöhnung oder eine Rauchfrei-Spritze die jahrelange Gewohnheit des Rauchers wegzaubern. Ein starke eigene Motivation und etwas Training, um nicht wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen, sind da schon noch notwendig, um mit dem Rauchen aufzuhören. Eine reine Raucherentwöhnung mit Akupunktur ist also weniger erfolgversprechend. Als zusätzliche Unterstützung beim Rauchstopp kann eine Akupunktur zur Raucherentwöhnung, zum Beispiel bei einem Heilpraktiker, gegebenenfalls herangezogen werden. Der Schlüssel zum Erfolg ist allerdings nach wie vor Verhaltenstraining. Hier gibt es auch tolle Online-Programme, wie z.B. NichtraucherHelden.de, die genau diesen Ansatz bequem und flexibel übers Internet anbieten und Dich bei Deiner Raucherentwöhnung unterstützen.

 

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Jessica Füger

Jessica ist studierte Ernährungswissenschaftlerin. Ihr Ziel ist es einen Beitrag zur Gesundheitsförderung und der Verhinderung von Erkrankungen zu leisten. Sie begleitet und informiert Dich gerne auf Deinem Weg in ein gesundes, rauchfreies Leben.

Dazu passende Artikel