Rauchen aufhören und Folgen des Rauchstopps - Du kannst nur gewinnen


Du denkst über das Rauchen aufhören und die Folgen nach? Du hast Angst vor dem was kommt? Die Angst vor einem schlimmen Entzug, Qualen und Leiden, hält viele Raucher ab überhaupt einen Aufhörversuch zu starten. Auch mögliche Folgen wie eine Gewichtszunahme verhindern bei vielen Raucher und vor allem Raucherinnen den Schritt in die Freiheit zu wagen und die Raucherentwöhnung anzugehen. Erfahre, warum diese Ängste unbegründet sind und es nur positive Folgen beim Rauchen aufhören gibt. Du kannst nur gewinnen! Es lohnt sich immer aufzuhören! Nur die Folgen des Rauchens selbst sollten Dir Angst bereiten.

von Janine Mast


Tipps beim Rauchen aufhören

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Raucher eine fast unüberwindlich erscheinende Hürde. Allein dieser Gedanke an ein mögliches Scheitern hindert viele Raucher daran überhaupt erst den Schritt zum Rauchstopp zu wagen. Doch mit der passenden professionellen Unterstützung, die insbesonder auch Wert legt auf ein Bekämpfen der psychischen Abhängigkeit von Rauchern, steht dem erfolgreichen Rauchstopp nichts im Weg. 

Bevor Du mit dem Rauchstopp startest, solltest Du Dir einen ganz konkreten Tag im Kalender rot anstreichen, der Dein ganz persönlicher Rauchstopptag wird. Verbanne bis dahin alle Rauchutensilien und alles, was Dich an das Rauchen erinnern sollte, aus dem Haus. Dies schafft wichtige Grundvoraussetzungen für den Erfolg beim Rauchen aufhören. 

Du solltest Dir immer darüber im Klaren sein, Rauchen aufhören beginnt im Kopf. Rauchen ist nämlich nicht nur eine Nikotinsucht, also eine körperliche Abhängigkeit, sondern hat auch viel mit Gewohnheiten zu tun. Zahlreiche Situationen verbindet dein Kopf mit dem Rauchen, sei es der morgendliche Kaffee, die Raucherpause beim Arbeiten oder die Zigarette nach dem Essen. Man spricht von der klassischen Konditionierung. Solche Situationen solltest du zunächst einmal identifizieren und Dir in einem zweiten Schritt passende Bewältigungsstrategien und Ablenkmöglichkeiten ausdenken. Dies kann zum Beispiel sein, dass du zum Kaffee nicht mehr rauchst, sondern immer Deiner besten Freundin eine Nachricht schreibst, dass Du nach dem Essen nicht mehr rauchst, sondern Dir einen schönen Spaziergang gönnst. Entwickle so neue Gewohnheiten, die das Rauchen ablösen. 

Dies ist ein riesiger Schritt hin zu einem rauchfreien Leben. Mach Dir außerdem bereits im Vorfeld Gedanken darüber, wie Du mit Stresssituationen umgehst, wie Du Dich selbst überlistest in solchen Ausnahmesitatuationen nicht den Kopf zu verlieren und zum Glimmstängel zu greifen. Suche Dir andere Ventile, zum Beispiel Sport oder ein schönes Hobby, das Dir einen Ausgleich bietet. Auch ein Stressball kann dazu dienen Stress zu entladen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, hier kannst Du kreativ sein und die für Dich passenden Strategien entwickeln. 

Angst vor schlimmen Entzugserscheinungen beim Rauchen aufhören ist unbegründet

Rauchen aufhören - Folgen? Mit dem Rauchen aufhören und die Folgen wie z.B. die Angst vor schlimmen, grausamen Entzugserscheinungen, Höllenqualen und Leiden ist ein großes Thema bei vielen Rauchern. Rauchen aufhören und Nebenwirkungen ist daher ein wesentliches Thema vor und während des Rauchstopps. Die Angst vor dem Entzug hindert viele daran, den Rauchstopp überhaupt zu versuchen und zur Raucherentwöhnung zu gehen. Aufhören zu rauchen ist aber gar nicht so schlimm. Dabei ist die Annahme einen schlimmen körperlichen Entzug bei der Entwöhnung durchleiden zu müssen, völlig falsch. Ein Raucher ist zwar vom Nikotin abhängig. Die körperliche Abhängigkeit ist jedoch relativ gering. Aufhören mit rauchen ist aber vor allem deshalb oft schwierig, da die psychische Abhängigkeit besonders knifflig ist. Ein Nikotinentzug kann nicht mit einem schweren körperlichen Entzug, wie es bei Alkoholikern oder Drogenabhängigen der Fall ist, verglichen werden.

Doch ist Rauchen aufhören mit Nebenwirkungen verbunden und wenn ja mit welchen? Die wenigen Symptome die auftreten können, wie z.B. Gereiztheit, Nervosität oder Konzentrationsstörungen, sind in der Regel gering und schnell vorbei. Durch Nichrauchen wirst Du auf lange Sicht endlich wieder gut drauf sein. Nach ein bis maximal zwei Wochen sind die Entzugserscheinungen meist vorüber oder nehmen extrem ab. Sollten Dir die Raucherentwöhnung doch mehr zu schaffen machen, gibt es immer auch die Möglichkeit sich medikamentöse Unterstützung zu holen. Hierfür solltest Du Dich auf jeden Fall persönlich von einem Arzt oder Apotheker beraten lassen. Jeder kann den Weg aus der Tabakabhängigkeit schaffen, egal wieviel oder wie lange er bereits raucht.

Rauchen aufhören Folgen? Gewichtszunahme ist keine zwingende Folge des Rauchstopps!

Rauchen aufhören und Nebenwirkungen sind also nicht ganz voneinander zu treffen. Doch eine vermeintliche Nebenwirkung muss nicht auftreten, die befürchtete Gewichtszunahme. Rauchen aufhören und Gewichtszunahme sind nicht unvermeintlich gekoppelt. Egal ob bei Nichtrauchern oder Rauchern, Gewicht zunehmen möchte keiner. Gerade die Angst durch den Rauchstopp extrem zuzulegen sitzt fest in den Köpfen, vor allem bei Raucherinnen. Eine Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp ist jedoch definitiv kein muss. Es ist wohl wahr, dass ein Raucher ca. 200 kcal pro Tag mehr verbraucht als ein Nichtraucher. Aber es gibt zum Glück die Möglichkeiten des frisch gebackenen Nichtrauchers an zwei Stellschrauben zu drehen, um die Energiebalance wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Option A: Du bewegst Dich mehr. Versuche Dich im Alltag möglichst viel zu bewegen. Erledige viel zu Fuß oder mit dem Rad, steige eine Haltestelle früher aus, benutze stets die Treppen anstatt den Aufzug usw. Empfehlenswert ist es zusätzlich zur Alltagsbewegung zwei bis drei Mal pro Woche ein gezieltes Fitnesstraining zu absolvieren. Das verhindert nicht nur einen Gewichtszunahme, sondern steigert Deine Leistungsfähigkeit, und tut Deinem Körper und Deiner Gesundheit allgemein gut.


 

Option B: achte auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und belohne Dich nicht mit Süßem. Du brauchst keine strenge Diät parallel zum Rauchstopp machen, das erhöht nur die Gefahr für einen Rückfall. Wichtig ist nicht mehr zu essen als vor dem Rauchstopp, sich kein ungesundes Ersatzverhalten wie Gummibärchen essen anstatt zu rauchen anzugewöhnen und sich nicht mit kalorienreichen Speisen oder Süßigkeiten für den Rauchstopp zu belohnen. Kombinierst Du Option A und B wirst Du nach der Raucherentwöhnung auch nicht zunehmen.

Rauchen aufhören mit Folgen rein positiver Natur

Was bedeutet Rauchen aufhören für Folgen? Rauchen aufhören bedeutet für Dich zahlreiche positive Folgen. Sagst Du dem Glimmstängel Lebe wohl kannst Du, anstatt die vielen negativen Folgen des Rauchens zu befürchten, Dich auf zahlreiche positive Veränderungen freuen. Verhindere die schlimmen Folgen des Rauchens indem Du den Rauchstopp in Angriff nimmst. Nicht nur Dein Körper atmet auf wenn er nicht mehr täglich mit giftigem Tabakrauch konfrontiert wird. Auch über die Gesundheit hinaus, gibt es viel zu gewinnen. Das Schöne ist, ein Rauchstopp lohnt sich in jedem Alter. Aufhören mit Rauchen geht auch noch im fortgeschrittenen oder hohen Alter. Auch mit über 60 Jahren bekommt man durch den Rauchstopp noch mehrere Lebensjahre geschenkt. Der Nikotinsucht zu entfliehen macht also immer Sinn, egal wie alt Du bist und egal wie viele hunderte oder tausende Zigaretten Du bereits geraucht hast. Wichtig ist, das Du es dauerhauft schaffst Nichtraucher zu bleiben . Hier kann auch professionelle Unterstützung sinnvoll sein. Und vergiss nicht: Durch den Rauchstopp tust Du nicht nur Dir und Deinem Körper etwas Gutes. Die gesamte Gesellschaft profitiert davon. Rauchen verursacht nämlich immense Kosten, die nicht nur Du alleine tragen musst. Entlaste also den Geldbeutel von jedem Einzelnen. 
Raucher sollen zudem schlechtere Karrierechancen haben. Zumindest wenn es um die Wiedereinstellung nach Arbeitslosigkeit geht, stehen Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern hinsichtlich Dauer der Jobsuche und erzieltem Gehalte deutlich schlechter da. Rauchen aufhören und Folgen bedeutet also auch zahlreiche positive Aspekte. 

Dein Körper atmet auf

Schon kurze Zeit nach dem Du die letzte Kippe ausgedrückt hast, beginnen positive Veränderungen in Deinem Körper.

Bei Rauchern führt das inhalierte Nikotin zu einer Verengung der Blutgefäße. Bereits 10 Minuten nach dem Du die letzte geraucht hast, normalisiert sich Dein durch Rauchen erhöhter Puls und Blutdruck und Deine Hände und Füße haben wieder eine normale Temperatur. Die Durchblutung wird besser. Nach ca. 8 Stunden herrscht wieder ein normales Verhältnis von Sauerstoff und Kohlenstoffmonoxid im Blut. Mit dem Tabakrauch inhalierst Du fleißig Kohlenmonoxid, was dazu führt, dass weniger Sauerstoff im Blut transportiert werden kann und Dein Körper und Deine Organe nicht optimal mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgt sind. Zusätzlich schädigt das Rauchen Deine Blutgefäße, sodass die Arterien immer enger werden und weniger Blut hinduch lassen - man spricht von Arteriosklerose. Das Risiko, dass ein Blutgerinsel Deine Herzkranzgefäße verstopft und Du einen Herzinfarkt erleidest, steigt dadurch. Selbst das Risiko an einer Depression zu erkranken, ist durch den Tabakkonsum stark erhöht. Bereits 24 Stunden nach dem Du die letzte Zigarette ausgedrückt hast, sinikt bereits Dein Herzinfarktrisiko. Nach einem Jahr ist das Risiko bereits halbiert.

Auch das Risiko für Infektionen bei Rauchen  ist erhöht und nimmt durch den Rauchstopp ab.

Nach wenigen Tagen wird Dein Mund und Gaumen sich erfreuen, weil Du wieder all die Facetten an Geruch und Geschmack wahrnimmst. Woche um Woche reinigt und regeneriert sich Deine Lunge und Du wirst merken wie sich Deine Lungenfunktion verbessert und Du wieder mehr Luft bekommst. Dein Husten, die Kurzatmigkeit und die verstopften Nasennebenhöhle gehen zurück. Dein Körper atmet auf, wird gesünder und leistungsfähiger. Jahr für Jahr sinkt Dein Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs, wie z.B. Lungenkrebs, zu erkranken. Du steigerst Deine Lebenserwartung um einige Jahre, wenn Du den Zigaretten abschwörst. Außerdem wird deine Haut wieder jünger und vitaler aussehen. Warum also noch warten? Werde rauchfrei, entfliehe der Tabakabhängigkeit, sag dem Lungenkrebs und den verstopften Arterien ade und belaste Dein Umfeld nicht weiter mit Passivrauchen.

Neu gewonnene Freiheit und Energie als Nichtraucher

Mehr Zeit und Freiheit sind unbezahlbar

Neben mehr Gesundheit und einem vollerem Geldbeutel, kannst Du Dich auch über unbezahlbare Dinge freuen. Du wirst sehen wie viel mehr Zeit Du plötzlich hast, wenn Du den Zigaretten abdankst. Erst danach bemerkt man, wie viel Zeit tatsächlich für diese ungesunde Lebensweise drauf ging. Du wirst mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben haben. Und vor allem bekommst Du ein unbeschreibbares Gefühl zurück – nämlich Freiheit. Wer raucht ist fremdgesteuert. Bisher hat die Zigarette Deinen Tag getaktet. Du warst von ihr abhängig und musstest in regelmäßigen Abständen eine rauchen gehen. Nichtrauchern geht das nicht so. Kannst Du dir vorstellen, wie schön es ist frei zu sein, frei von diesem Zwang rauchen zu müssen? Und diese Freiheit kannst Du als glücklicher, fitter und energiegeladen Nichtraucher genießen und neu erleben. Auch Dein Partner, Deine Familie und Deine Freunde werden sich freuen, wenn sie in Zukunft nicht mehr Passivrauchen müssen und einen fitten, gesunden Partner, Vater oder Freund haben.

Was Du alles gewinnst, wenn Du rauchfrei wirst:

  • längeres Leben mit besserer Lebensqualität

  • bessere Fitness und mehr Luft

  • besserer Schlaf

  • höhere Leistungsfähigkeit

  • mehr Gesundheit

  • besseres Aussehen

  • mehr Geld und Zeit

  • Freiheit

Nur die Folgen des Rauchens selbst sollten Dir also Angst bereiten, nicht aber die schönen Folgen des Rauchstopps. 

Fazit

Positive Folgen von Rauchen aufhören sind für Dich immens. Ist Rauchen Aufhören mit Folgen negativer Art verbunden? Die negativen Folgen, die man als Raucher im Kopf hat sind meist nur Illusion und keine Wirklichkeit. Du musst keine schlimmen Entzugserscheinungen befürchten und eine Gewichtszunahme musst Du ebenfalls nicht befürchten, wenn Du ein paar Dinge beachtest. Aufhören zu rauchen ist deutlich weniger schlimm als erwartet. Durch einen Rauchstopp, kannst Du nur dazugewinnen: mehr Energie, mehr Lebensfreude, mehr Geld, Zeit, Gesundheit und ganz wichtig - Freiheit. Also wage den Schritt in Dein rauchfreies Leben und nutze die optimale Vorbereitung, die Unterstützung und Begleitung beim Rauchausstieg durch unser Online-Nichtraucherprogramm. Melde Dich an und werde rauchfrei!

 

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Janine Mast

Janine Mast ist mit Leib und Seele Ernährungsmedizinerin. Ihr liegt es am Herzen, Menschen auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil zu begleiten, zu motivieren und zu unterstützen. Denn Gesundheit ist unser höchstes Gut. Zusammen mit einem Team von Lungenfachärzten und Tabakentwöhnern, Sport- und Ernährungswissenschaftlern möchte sie mit dem Online-Nichtraucherprogramm NichtraucherHelden.de möglichst vielen Rauchern den Weg in ein rauchfreies Leben ermöglichen.

Kommentare

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel