Laser statt Nadeln - ist Lasertherapie gegen Rauchen wirkungsvoll?


Aufgepasst, es gibt einen neuen Trend zur Raucherentwöhnung - Lasertherapie gegen Rauchen. Von jetzt auf gleich mit dem Rauchen aufhören ganz ohne Entzugserscheinungen? Und das mit nur ein paar schmerzfreien Sitzungen? Mit diesen Versprechen wird das Lasern gegen Rauchen als neue, vermeintlich „bessere“ Methoden zur Raucherentwöhnung angepriesen. Das klingt zu schön um wahr zu sein, oder etwa nicht? Ob und was wirklich dahinter steckt, verraten wir Dir hier.

von Alena Fricker


Lasertherapie gegen Rauchen?


Lasern - so funktioniert’s

Die Lasertherapie gegen Rauchen beruht auf den gleichen Grundlagen wie die herkömmliche Akupunktur gegen Rauchen. Bestimmte Punkte im Ohr, sogenannte „Anti-Suchtpunkte“ werden stimuliert, wodurch das Verlangen nach Zigaretten deutlich gesenkt werden soll. Der große Unterschied jedoch ist die Art der Stimulation. An Stelle von Nadeln werden die Reflexzonen mit einem Laser angeregt. Unter einem Laser versteht man ein Gerät, wodurch gebündeltes Licht mit einer hohen Energiemenge zielgerichtet an einen gewünschten Ort gelenkt werden kann. So entsteht die Anregung der Reflexpunkte nicht durch eine mechanische Reizung, die bei Nadeln zustande kommt, sondern durch Licht. Interessierst Du Dich für die herkömmliche Akupunkturmethode zur Raucherentwöhnung? Dann informieren wir Dich dazu gerne in unserem Artikel „Mit ein paar Stichen zum Nichtraucher - Akupunktur gegen Rauchen". 

Akupressurpunkte am Ohr bei der Lasertherapie

Welche Risiken gibt es?

Keine Nadeln, keine Schmerzen? Das stimmt so nicht ganz. Der große Vorteil beim Lasern gegen Rauchen ist, dass keine Einstiche in der Haut entstehen und somit auch die Infektionsgefahr geringer ist. Allerdings trifft beim Lasern eine große Menge Lichtenergie auf die Haut, die in Form von Wärme zu spüren ist. Auch wenn bei der Lasertherapie ein sogenannter Softlaser verwendet wird, kann diese Wärme für einige Personen als unangenehm oder auch schmerzhaft empfunden werden. Dies richtet sich also ganz nach Deiner eigenen Empfindung. 
Der wohl wichtigste Punkt allerdings ist, dass diese Behandlung nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden sollte. Werden die Laser falsch oder an empfindlichen Stellen, wie den Augen eingesetzt, kann es zu schweren Verletzungen oder Verbrennungen kommen. 

Wie motiviert bist Du mit dem Rauchen aufzuhören? Teste hier Deine Motivation und erhalte passende Aufhör-Tipps:

  

Erfolgsversprechend oder nur Geldverschwendung?

Lasertherapie - ein teurer Spaß

 
Genauso wie auch bei der Akupunktur, ist der Erfolg der Lasertherapie zur Raucherentwöhnung umstritten. Es gibt zurzeit keine klinischen Studien, die die Wirksamkeit bestätigen. Allerdings sind etliche Erfolgsgeschichten nicht von der Hand zu weisen. Deshalb erkennt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für Akupunkturbehandlungen, egal ob mit Nadeln, Laser oder durch Hypnose zur Raucherentwöhnung, einen sogenannten „Placebo-Effekt“ an. Was so viel bedeutet, dass die Wirkung eher auf der Erwartung der Wirksamkeit beruht, als auf einem echten biologischen Effekt. Dies ist auch der Grund warum die Behandlung vorwiegend selbst zu zahlen ist. Bei Behandlungskosten von 170-200€ pro Sitzung ist die Entscheidung für eine Lasertherapie auf jeden Fall eine gute Überlegung wert.

  

Fazit

Eine Lasertherapie gegen das Rauchen soll helfen das Laster abzulegen und erfolgreich Nichtraucher zu werden. Schon wenige schmerzfreie Sitzungen sollen dafür ausreichen. Das stimmt jedoch nur insofern, wie auch Deine eigene Motivation mit dem Rauchen aufzuhören im Vordergrund steht. Dein eigener Wille Dein Verhalten langfristig zu ändern bildet die Grundlage für den Erfolg. Denn Rauchen aufhören beginnt im Kopf. Trainings zu Verhaltensveränderungen und Unterstützung bei Deinem Vorhanden findest du auch bequem über das Internet, wie z.B. auf NichtraucherHelden.de. Bei einem solchen Nichtraucher Seminar kannst Du selbst Zeitpunkt und Ort für Dich entscheiden. Therapien wie Akupunktur oder Lasertherapie können eine zusätzliche Unterstützung sein. Einige Menschen empfinden es als positiv, wenn sie sich in den Therapiesitzungen bewusst mit ihrer Verhaltensänderung auseinandersetzen können. Nun kannst Du entscheiden, ob auch Du dazu gehörst.
 

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Alena Fricker

Alena begeistert das Thema Ernährung und Gesundheit schon seit vielen Jahren beruflich, als auch privat. Nach ihrem erfolgreichen Studium der Ernährungswissenschaft, ist sie nun in der Wissenschaft und Forschung tätig. Als Pilatestrainerin ist sie es gewohnt zu motivieren und anderen zu helfen, stets ihr Bestes zu erreichen. Ihr fachliches Wissen und ihre Motivation, selbst den healthy lifestyle -natürlich ohne Rauchen- zu leben, möchte sie hier mit euch teilen.