Rauchfrei Spritze - Nichtraucher mit nur einem Pieks?


Es gibt die unterschiedlichsten Methoden, um mit dem Rauchen aufzuhören: Hypnose, Akupunktur, ein Seminar oder auch die Raucherentwöhnung mittels Spritze. Ob Rauchfrei Spritze oder Nichtraucherspritze – egal unter welchem Namen die Methode angepriesen wird: Der Werbung zufolge soll sie Dich im Handumdrehen zum Nichtraucher machen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Die Wirkung ist nicht ausreichend wissenschaftlich bestätigt. Aber wieso wird trotzdem immer wieder von Erfolgsgeschichten mit der Rauchfrei Spritze berichtet?

von Larissa Hillenbrand


Was ist die Nichtraucherspritze?


Schon vor Jahrzehnten wurde in Frankreich die Rauchfrei Spritze entwickelt. Erst später wurde sie von einem Hersteller kommerziell weiterentwickelt und die heute erhältliche Nichtraucherspritze produziert. Sie basiert auf der sogenannten Mesotherapie (Meso = mittlere Hautschicht). Diese Therapieform enthält Elemente aus der Akupunktur und der Neuraltherapie. Bei der Mesotherapie werden mit feinen Nadeln die Wirkstoffe in die mittlere Hautschicht des zu behandelnden Bereiches gespritzt. Die Wirkung soll auf der gezielten lokalen Anwendung und den stimulierenden Effekt der Nadeln beruhen. Dabei ist diese aber nicht wissenschaftlich bestätigt und beruht nur auf den Aussagen der Anbieter.

 

 

Wusstest Du schon, dass...

  • ... der Wunsch der Raucher mit einem Pieks rauchfrei zu werden sehr groß ist?

  • Es wird sogar nach einem Impfstoff gegen Nikotinsucht geforscht.


Was ist in der Rauchfrei Spritze?


Die Inhaltsstoffe der Nichtraucher Spritze sind nicht genau bekannt. Sie soll aber auf homöopathischer Basis sein und verschiedene Vitamine enthalten. Der eigentliche Wirkstoff der Rauchfrei Spritze ist aber geheim, laut Anbieter besteht sie aber nur aus pflanzlichen Substanzen und herkömmlichen Arzneistoffen in niedriger Dosierung.


Wie wirkt die Rauchfrei Spritze?


Als Teil der Mesotherapie wird die Nichtraucherspritze an bestimmten Akupunkturpunkten am Ohr angesetzt. Die gespritzten Wirkstoffe sollen die durch das Nikotin „geschädigten“ Nerven beruhigen und die körperlichen Symptome beim Nikotinentzug lindern.
Es kann beim Rauchausstieg zu folgenden Entzugserscheinungen kommen:

  • innerer Unruhe

  • Schlafstörungen und Müdigkeit

  • Nervosität

  • Reizbarkeit

  • verminderte Konzentrationsfähigkeit


Diese Symptome sollen mit der Nichtraucherspritze gelindert oder ganz genommen werden. Bei einigen Anbietern soll eine Dosis ausreichen, andere erneuern nach einigen Monaten die Rauchfrei Spritze am Ohr mit einer weiteren Injektion. Ein Wundermittel ist sie aber auch laut den Anbietern nicht. Die Bereitschaft zum Rauchen aufhören muss schon vorher zwingend gegeben sein, sonst ist das Vorhaben direkt zum Scheitern verurteilt.

Wie soll die Rauchfrei Spritze funktionieren?


Zudem wird von den meisten Anbietern ein Seminar empfohlen oder die Nichtraucherspritze wird sogar nur im Rahmen eines Seminars verabreicht. Diese Seminare zielen auf die psychische Abhängigkeit beim Rauchen ab und sollen damit die körperliche Wirkung der Rauchfrei Spritze ergänzen.


Funktioniert die Raucherentwöhnung mittels Nichtraucherspritze wirklich?


Die Sucht nach der Zigarette besteht aus zwei Komponenten: der körperlichen Nikotinabhängigkeit und der psychischen Abhängigkeit. Die Rauchfrei Spritze ohne Seminar ist wenig wirksam, da das Rauchen eine lang antrainierte Gewohnheit ist, die nicht einfach durch einen Pieks abgelegt wird. Die Nichtraucherspritze versucht die körperlichen Entzugserscheinungen zu lindern, befasst sich aber nicht mit der psychischen Abhängigkeit. Die Zigarette ist fest mit alltäglichen Situationen gekoppelt. Beispielsweise rauchst Du ganz automatisch zu Deinem ersten Kaffee auch Deine erste Zigarette des Tages. Diese antrainierte Kopplung muss durch ein Verhaltenstraining aufgehoben und die Zigarette mit Alternativen ersetzt werden. In Verbindung mit einem Seminar bzw. einem professionellen Nichtraucherkurs kannst Du die Nichtraucherspritze als Ergänzung nutzen. Wissenschaftlich belegt ist ihre Wirkung aber nicht. Trotzdem berichten einige Raucher von positiven Erfahrungen mit der Rauchfrei Spritze. Es wird angenommen, dass diese Erfolge eher am Seminar, als an der Nichtraucherspritze liegen und die meist kurzfristigen Erfolge der Raucherentwöhnung mittels Spritze durch den Placebo Effekt zu erklären sind. Der Goldstandart in der Tabakentwöhnung ist immer noch der professionelle Nichtraucherkurs . Dieser ist wissenschaftlich fundiert und funktioniert gegebenenfalls mit Medikamenten gegen die Entzugserscheinungen am besten. Eine Nikotinersatztherapie hilft nachweislich gegen die Entzugssymptome, was für die Nichtraucherspritze nicht gezeigt werden konnte. Außerdem wird die Rauchfrei Spritze nicht in der S3 Leitlinie zur Tabakentwöhnung empfohlen. Diese Leitlinie gilt als objektiver Orientierungsrahmen für Ärzte und Tabakentwöhner mit dem höchsten Qualitätsstandart.


Nebenwirkungen der Nichtraucher Spritze


Die Nichtraucher Spritze darf von Ärzten oder Heilpraktiker verabreicht werden, die Dich auch über das Risiko der Spritze aufklären sollten. Es kann durchaus zu Nebenwirkungen kommen.

Mögliche Nebenwirkungen der Rauchfrei Spritze:

  • Rötungen der Haut

  • Blutergüsse

  • Einstichstelle kann etwas anschwellen

  • Lokale Infektionen

  • Blutungen


Bei Allergien solltest Du Dich vorher unbedingt mit dem Anbieter beraten, da es auch zu allergischen Reaktionen auf bestimmte Inhaltstoffe kommen kann. Auch wenn Du die Rauchfreispritze in der Schwangerschaft anwenden willst, solltest Du Dich vorher gut bei dem Anbieter informieren. Aktuell wird sie aufgrund mangelnder Erfahrungen meist nicht in der Schwangerschaft empfohlen.


Rauchfrei Spritze Kosten - Übernimmt die Krankenkasse die Rauchfrei Spritze?


Die Kosten der Rauchfrei Spritze bewegen sich zwischen 90€ - 120€ und richtet die nach dem jeweiligen Anbieter. Es gibt verschiedene Anbieter der Rauchfrei Spritze, wie z.B. Johann Kees. In allen großen Städten gibt es Behandlungszentren oder Praxen, wie die Rauchfrei Spritze in Stuttgart, Karlsruhe, Berlin oder Köln. Wenn die Behandlung nur die Spritze enthält, wird sie in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. In Kombination mit einem Seminar können die Kosten von einigen Krankenkassen zumindest anteilig übernommen werden. Allerdings nur, wenn das Seminar auch wirklich die psychische Abhängigkeit therapiert, was nicht immer der Fall ist. Informiere Dich am besten individuell bei Deiner Krankenkasse, welches Angebot übernommen wird.


Fazit zur Raucherentwöhnung mit Spritze


Die Wirkung der Rauchfrei Spritze ist wissenschaftlich nicht belegt. In Ergänzung zu einem professionellen Nichtraucherkurs kann die Nichtraucherspritze aber eingesetzt werden. Trotzdem musst Du für einen erfolgreichen Rauchausstieg Dein Rauchverhalten ändern und die lang antrainierte Gewohnheit des Rauchens ablegen. Dazu eignet sich am besten ein professioneller Nichtraucherkurs mit einem Verhaltenstraining wie beispielsweise bei Nichtraucherhelden.de . Hier wirst Du optimal auf den Rauchstopp vorbereitet und lernst, wie Du mit Alternativen und Strategien langfristig zum Nichtraucher wirst. Die Kosten werden übrigens bis zu 100% von der Krankenkasse übernommen.


Hast Du bereits mit der Raucherentwöhnung durch die Spritze Erfahrungen gesammelt? Dann berichte uns in den Kommentaren von Deinen Erkenntnissen.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Larissa Hillenbrand

Larissa ist studierte Medienwirtschaftlerin und Kommunikationsexpertin. Das Thema Gesundheit liegt ihr am Herzen und damit auch ein rauchfreies Leben. Sie begleitet Dich im Magazin auf dem Weg zum Nichtraucher und zum gesunden Lifestyle.

Kommentare

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel