Laufen statt Rauchen - wie Sport und Rauchen zusammenhängen


Sport und Rauchenpassen einfach nicht zusammen. Auch die Tatsache, dass Rauchen die sportliche Leistungsfähigkeit negativ beeinflusst, ist mittlerweile den Allermeisten bekannt. Doch warum Dir Sport und Bewegung beim Rauchstopp helfen können und Dir danach ein komplett neues Lebensgefühl geben, erfährst Du hier.

von Alexander Seifried


Rauchen und Sport passen so gar nicht zusammen. Die Luft fehlt und das ganze Herz-Kreislauf-System kann die Leistung nicht bringen. Rauchen und Muskelaufbau hängen zudem ebenfalls negativ zusammen. Nichtrachen und Sport passen dafür aus verschiedenen Gründen bestens zusammen und die Aktivität kann Dir sogar beim Rauchstopp helfen.

Regelmäßige Bewegung für Wohlbefinden und Ablenkung


Ablenkung

Verlangen, Geselligkeit oder die Zigarette zum Feierabend. Es gibt für Raucher unzählige Gelegenheiten und Anlässe, sich eine Zigarette anzuzünden. Neben der Nikotinabhängigkeit, wird auch nicht selten aus Gewohnheit oder Langeweile geraucht. Oftmals hilft Dir Bewegung dabei die Lust auf eine Zigarette zu reduzieren und Dich von dem Verlangen abzulenken. Dies gehört zu einem der besten Tipps gegen Entzugserscheinungen beim Rauchstopp. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass sportliche Aktivität die Anziehungskraft von Tabakprodukten abschwächen kann und somit einen perfekten Ersatz für den Griff zum Glimmstängel darstellt. Im Alltag solltest Du also damit anfangen regelmäßig Sport zu treiben und in Bewegung zu bleiben. Schon zwei Mal sportliche Betätigung pro Woche für je 30 Minuten können Dir helfen, das Rauchen aufzuhören. Bei akutem Verlangen hilft oft schon ein Spaziergang. Verbringe Deine Mittagspause also lieber aktiv, anstatt in der Raucherecke, mache nach Feierabend ein kurzes Workout und bewege Dich so viel es geht. Du bist schon sportlich unterwegs? Umso besser! Vielleicht hast Du schon bemerkt, wie die Lust auf Zigaretten sinkt. So geht Stressbewältigung ohne Zigarette. Wer konsequent dabei bleibt, schafft irgendwann den Absprung.

 

 

Endorphine statt Nikotin

Das gute Gefühl nach der Zigarette ähnelt dem nach einer guten Sporteinheit. Mit dem Unterschied, dass der Sport keine Abhängigkeit verursacht, deine Gesundheit verbessert und bei regelmäßigem Training nachhaltig zufriedener macht, als es der Rauch einer Zigarette je könnte. Kurzfristige Befriedigung – langfristige Schäden; so verhält es sich mit dem Rauchen. Beim Sport ist es genau umgekehrt. Dabei ist der Sport jedoch keine Ersatzdroge. Es werden Glückshormone ausgeschüttet, die Dich zufrieden machen, jedoch keine Sucht erzeugen. Anders also als bei einer „Ersatzdroge“ wie Schokolade. Versuche Sport genau so in Deinen Alltag zu integrieren, wie auch das Rauchen vorher ein fester Bestandteil Deines Lebens war.

Sauerstoff statt blauem Dunst

Steige in den sportlichen Ring gegen die Zigarette


Mit regelmäßigem Training, verbesserst Du Deine Lungenfunktionen, senkst Deinen Ruhepuls sowie Deinen Blutdruck und verbesserst die Gesundheit Deiner Blutgefäße. Rauchen und Blutdruck bedingen sich negativ, auch auf die anderen Vitalfunktionen hat Rauchen schlechte Auswirkungen. Dabei kann auch konsequentes Training die negativen Auswirkungen des Rauchens nicht kompensieren. Rauchen und Sport passen einfach nicht zusammen. Nutze also den Sport dazu, mit dem Rauchen aufzuhören und schaffe den Direktstart in ein neues, vitales Leben. Die ersten Erfolge werden nicht lange auf sich warten lassen und geben Dir immer wieder neue Motivation am Ball zu bleiben und gar keine Zigaretten mehr zu brauchen. Wer schon Sport treibt sollte also nicht zuletzt deswegen mit dem Rauchen aufhören, um seine sportlichen Erfolge nicht zu ruinieren. Außerdem wirst Du nach dem Rauchstopp einen gewaltigen Leistungsschub, leichteres Atmen und mehr Energie bemerken.

Wie wichtig ist Dir Deine Gesundheit? Mache hier das Gesundheitsquiz und denke darüber nach:

 

Keine Pfunde nach der Kippe

Ein häufiges Problem beim Rauchstopp ist eine befürchtete Gewichtszunahme. Rauchen aufhören und zunehmen , davor haben viele Angst. Die Verarbeitung und Ausscheidung der Giftstoffe, die mit dem Rauchen zugeführt werden, kostet den Körper Energie, was dazu führt, dass der tägliche Kalorienverbrauch ansteigt. Hört man auf zu Rauchen, sinkt auch der Energieverbrauch wieder und man sollte sein Ernährungs- und Bewegungsverhalten anpassen. Darüberhinaus wird Essen oftmals auch unbewusst als Ersatzbefriedigung verwendet und auch das wieder verbesserte Geschmacks- und Geruchsempfinden kann eine Gewichtszunahme begünstigen. Sport hilft Dir dabei Dein Gewicht zu halten oder abzunehmen und beugt somit der Gewichtszunahme nach dem Rauchen vor. Kombiniere dafür am besten Ausdauer- und -Kräftigungstraining und erhöhe damit Deinen Kalorienverbrauch, Dein Wohlbefinden und Deinen gesundheitlichen und sportlichen Erfolg. Verbrenne Kalorien mit Laufen, statt mit Rauchen.

Sport ist ein Sprungbrett

Wage den Absprung - Sport hilft Dir dabei!


Dass Sport im Gegensatz zu Nikotin nicht süchtig macht, ist eigentlich nur die halbe Wahrheit. Natürlich wird keine körperliche Abhängigkeit entwickelt, aber wer einmal gespürt hat, wie sich ein rauchfreies, sportliches und gesundes Leben in einem leistungsfähigen Körper anfühlt, der wird dieses Gefühl nicht mehr missen wollen. Wenn Du also mit dem Rauchen aufhören möchtest, fange noch heute an etwas für Deinen Körper zu tun und Sport zu treiben. Finde den Sport, der zu Dir passt und an dem Du langfristig Freude findest. Dann wird der Griff zum Glimmstängel automatisch seltener und Deine neugewonnene Gesundheit nach dem Aufhören stabilisiert und verbessert.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Alexander Seifried

Alexander versteht es durch seine Tätigkeit als Fitnesstrainer Menschen zu motivieren und an ihr Ziel zu begleiten. Sport und gesunde Ernährung sind seine Leitprinzipien. Rauchen passt hier einfach nicht dazu. Seine Kenntnisse und Erfahrungen in Gesundheitsfragen möchte er gerne mit Dir teilen.