Rauchen und seine Effekte auf den Blutdruck. Wie passen Bluthochdruck und Zigaretten zusammen?


Dass Rauchen – egal ob in passiver oder aktiver Form – alles andere als gesundheitsfördernd ist, weiß mittlerweile eigentlich Jeder. Raucher gehören zur Risikogruppe für sämtliche Erkrankungen des Gefäß- und Kreislauf-Systems. Doch was passiert, wenn man sowieso schon unter Problemen wie z.B. Bluthochdruck leidet, aber trotzdem immer wieder zum Glimmstängel greift? Welchen Einfluss hat das Rauchen auf den Blutdruck? Wir erklären Dir, warum es sich lohnt der Zigarette abzuschwören und endlich rauchfrei zu werden.

von Janine Ehret


Raucher leben gefährlich

Wie viel zahlt Deine Krankenkasse am Nichtraucher-Kurs? Je nach Kasse werden Dir bis zu 100 % der Kosten erstattet.

Obwohl sich Bluthochdruck, also ein zu hoher Druck in Deinem Kreislauf, am Anfang nur unspezifisch bemerkbar macht, kann er lebensbedrohliche Folgen haben. Sowohl unser Herz, als auch andere lebenswichtige Organe und Gefäße sind nicht dafür geeignet Blut mit zu hohem Druck aufzunehmen. Herz-Kreislauferkrankungen, wie z.B. Herzinfarkt oder Schlaganfall, können die Folge sein. Diese machten im Jahr 2015 erschreckende 38,5% aller Todesfälle in Deutschland aus - und sind damit hierzulande auf Platz 1 der Todesursachen (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Das Fatale am Rauchen ist nun, dass jeder einzelne Zug an der Zigarette den Blutdruck mit sofortiger Wirkung für mehrere Minuten erhöht. Grund für dieses Phänomen ist das inhalierte Nikotin. Nikotin führt zur Freisetzung eines Stoffes, der die Blutgefäße verengt. Mit anderen Worten: Innerhalb kürzester Zeit steigt der Blutdruck noch einmal zusätzlich an. Hat ein Bluthochdruckpatient eben geraucht, verengen sich also die Gefäße, wodurch, die durch den zu hohen Blutdruck bereits vorgeschädigten Gefäße also noch stärker „unter Druck“ gesetzt und geschädigt werden. Du glaubst das nicht? Dann messe doch Deinen Blutdruck einmal bevor du geraucht hast und danach.
Hinzu kommt, dass Nikotin sich auch negativ auf die Blutfette auswirkt: Schlechte, ebenfalls gefäßschädigende Fette reichern sich im Blut an, während die Konzentration an guten, gefäßschützenden Blutfetten sinkt. Bei Rauchern kommt es über verschiedene Mechanismen nach und nach zur Schädigung der Blutgefäße und zur Entstehung einer Gefäßverkalkung. Dadurch kommt es zu einer Verengung Deiner Blutgefäße, wodurch der Blutfluss vermindert und die Versorgung von Deinem Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen verschlechtert ist.


In der Summe bedeutet das: Rauchen erhöht den Blutdruck akut, verschlechtert die Blutwerte und schädigt nach und nach das Gefäßsystem. Ganz sicher ist: Wer trotz Bluthochdruck auch noch raucht, schadet seiner Gesundheit zusätzlich. Raucher als auch Menschen mit Hypertonie zählen per se zur Risikogruppe für Erkrankungen des Gefäßsystems. Die Kombination aus Beidem ist demzufolge noch fataler. Rauchern mit Bluthochdruck wird daher unbedingt ein Rauchstopp empfohlen, um den Blutdruck zu senken und schlimmeres zu verhindern.

Wann spricht man von Bluthochdruck?

Wann habe ich überhaupt einen zu hohen Blutdruck–medizinisch auch Hypertonie genannt? Wahrscheinlich hast du schon mal was vom systolischen, oder oberen Wert und dem diastolischen oder unteren Wert gehört. Wenn Du einen systolischen Wert von ≥130 mm Hg und/oder einen diastolisch Wert von ≥85 mmHg hast, spricht der Arzt von Hypertonie. Nimmst Du bereits Medikamente gegen Hypertonie ein – ist der Fall klar. Zu den Risikogruppen für Hypertonie zählen neben Übergewichtigen bzw. Fettleibigen und Rauchern z.B. auch an Diabetes Erkrankte. Wobei Zigarette rauchen und Diabetes wiederum auch sehr eng gekoppelt ist. Raucher erkranken häufiger an Diabetes. Letztlich ist das Ganze ein Teufelskreis. Auch der Genuss von Alkohol hat einen Einfluss auf den Blutdruck. Man weiß, dass der regelmäßige Konsum von Alkohol die Ursache für Hypertonie sein kann.

Rauchen trotz Bluthochdruck? - Keine gute Idee

Behandlung von Bluthochdruck

Bluthochdruck kann durch verschiedene Medikamente behandelt werden. Sie senken den Blutdruck auf unterschiedliche Art und Weiße. All diese Medikamente haben aber nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen. Um diesen Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich unbedingt, seinen Lebensstil zu ändern, um einem solchen Medikament und seinen möglichen Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen. D.h. bei Übergewicht abnehmen, seinen Alkoholkonsum einschränken oder unterlassen, mit dem Rauchen aufhören, sich regelmäßig bewegen und sich gesund ernähren. So kannst Du Deinen Blutdruck auf natürliche, gesunde Weiße senken und dir ein Medikament gegen Hypertonie möglicherweise komplett sparen.

Wie motiviert bist Du mit dem Rauchen aufzuhören? Teste hier Deine Motivation und erhalte passende Aufhör-Tipps:


Bluthochdruck und Rauchen? Fatale Folgen.

Doch ist es wirklich so viel schlimmer, als Bluthochdruckpatient zu rauchen? Ja! Bluthochdruck verursacht vor allem zu Beginn kaum Beschwerden. Daher wird die Diagnose häufig nur zufällig gestellt oder erst nachdem schon Folgeschäden vorliegen. Der erhöhte Blutdruck schädigt auf Dauer besonders die Arterien, diejenigen Blutgefäße, die unseren gesamten Körper und alle Organe mit sauerstoffreichem Blut versorgen. Nicht selten sind Komplikationen und Schädigungen an überlebenswichtigen Organen wie z.B. dem Gehirn oder unserer „Pumpe“ – Stichwort Herzinfarkt und Schlaganfall. Rauchen zählt hierbei ganz klar zu den vermeidbaren Risikofaktoren.

Durch all diese Gründe hat ein Raucher ein deutlich erhöhtes Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen wie einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall zu erkranken. Und das auch schon, wenn Du nur eine Zigarette am Tag rauchst. Früher dachte man, dass die Einnahme von beta-Carotin Raucher mit einem geringeren Risiko austattet - das Gegenteil wurde aber gezeigt.


Rauchstopp wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus

Werde also rauchfrei und tue etwas gegen deine vielleicht bereits bestehende Hypertonie. Ein Rauchstopp ist jedem Alter möglich und absolut lohnenswert! Du tust nicht nur was, um Deinen Blutdruck zu senken, sondern du bist wieder frei, hast mehr Geld, stinkst nicht mehr nach kaltem Rauch, bist gesünder und leistungsfähiger. Habe keine Angst vor Entzugserscheinungen, wenn deine tägliche Nikotin-Zufuhr fehlt. Die körperliche Abhängigkeit vom Nikotin ist sehr gering – und keineswegs mit einer Drogen- oder Alkoholsucht zu vergleichen. Die meisten Raucher berichten nachdem sie rauchfrei sind, dass es viel einfacher war als erwartet und schlimme Entzugserscheinungen, die sie sich ausgemalt haben, nicht eingetroffen sind.

 


Fazit

Rauchen führt zu erhöhtem Blutdruck und ist daher ganz klar einer der bedeutendsten Risikofaktoren für sämtliche Erkrankungen des Gefäßsystems. Rauchen schadet der Gesundheit. Dies ist allseits bekannt und wissenschaftlich bewiesen. Damit schadest Du Deiner Gesundheit nachhaltig. Wer aber zusätzlich schon unter Bluthochdruck leidet, sollte besonders seiner Gesundheit zuliebe zu allererst mit dem Rauchen aufhören. Er lebt nämlich doppelt gefährlich. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung in Kombination mit regelmäßiger Bewegung kann zudem helfen die Erkrankung einzudämmen und ein Medikament mit zahlreichen Nebenwirkungen überflüssig zu machen. Wir von NichtraucherHelden.de unterstützen Dich gerne auf Deinem Weg in ein gesünderes, neues Leben!

Brauchst Du Unterstützung beim Rauchausstieg? Unser Krankenkassen-zertifiziertes Online-Programm kann Dir dabei helfen.


Werde mit uns zusammen rauchfrei! Wir nehmen dir die Angst vor Entzugserscheinungen, die Angst es nicht zu schaffen, die Angst das Leben nicht mehr genießen zu können. Lass Dich coachen und unterstützen, sodass Du bald nicht mehr zur Risikogruppe für sämtliche Erkrankungen des Gefäßsystems zählst.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Janine Ehret

Janine ist mit Herz und Seele Ernährungswissenschaftlerin. Ihr Anliegen ist es zu zeigen, wie ein gesunder Lebensstil unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden steigern können. Sie motiviert Dich gerne auf Deinem Weg in ein gesundes, rauchfreies Leben.