Warnschild Radioaktivität
Rauchen wirkt radioaktiv
 

Blei und Polonium belasten Deinen Körper radioaktiv durch Rauchen

Wer Tabak konsumiert, kommt mit jeder einzelnen gerauchten Zigarette mit einer leicht erhöhten radioaktiven Strahlung in Kontakt. Diese ist zunächst nicht besorgniserregend, durch langjähriges Rauchen jedoch erhöht sich die Strahlendosis stark. Es wird davon ausgegangen, dass die durch das Rauchen inhalierten radioaktiven Zusatzstoffe in Zigaretten für rund 50 % aller insgesamt auftretenden Lungenkrebsfälle (mit)verantwortlich sind. Doch nicht nur aktive Raucher sind davon getroffen, auch Passivraucher kommen mit den radioaktiven Stoffen in Kontakt, denn 50% des Zigarettenrauchs gelangen in die Umwelt.

image gadget

Wie wichtig ist Dir Deine Gesundheit? Mache hier das Gesundheitsquiz und denke darüber nach:

 

Sind Dir die Inhaltsstoffe Deiner Zigarette überhaupt bekannt? Im Tabakrauch sind diverse Stoffe enthalten deren krebserregende Wirkung bereits erwiesen ist. Die bekanntesten Vertreter sind Nitrit, Benzol, Arsen, Blei, Cadmium und Formaldehyd. Aber auch Radon und sein hochgiftiges Zerfallsprodukt, das radioaktive Polonium-210 sind Gefahren die im Zigarettenrauch lauern. Polonium-210 und Blei-210 sind die Hauptverursacher der radioaktiven Belastung des Rauchens. Sie sind für den Menschen dann gefährlich, wenn sie direkt in den Körper aufgenommen werden, so zum Beispiel über eine Wunde, über die Nahrung oder eben durch das Rauchen einer Zigarette.

Inneres eines Atoms
Radioaktive Stoffe bauen sich nur langsam ab

Raucher haben eine 4x höhere effektive Strahlenbelastung als Nichtraucher

Doch wie gelangen die radioaktiven Stoffe in den Tabak? Tabakpflanzen reichern aus dem Boden und aus Kunstdünger Blei und Polonium an. Je nach Anbaugebiet und Art des Tabaks können so pro Zigarette Aktivitätswerte von bis zu 15 mBq (Milli Becquerel) für Polonium und bis zu 25 mBq für Blei erreicht werden. Das ist gar nicht so wenig! Im Durchschnitt ist ein Raucher somit einer effektiven Dosis von ca. 1,2 µSv (Sievert) pro Zigarette ausgesetzt. Für einen mittelstarken Raucher, der jeden Tag 20 Zigaretten raucht, ergibt sich damit eine jährliche Strahlenbelastung von 8,8 mSv. Zum Vergleich, die mittlere jährliche Strahlenbelastung durch die natürliche Strahlung beträgt ca. 2,2 mSv. Durch das Rauchen bist Du also einer mehr als 4-mal so hohen Dosis ausgesetzt! Wenn dies für Dich nicht Grund genug ist mit dem Rauchen aufzuhören, dann überzeugt Dich vielleicht Folgendes: Radioaktive Stoffe sind auch deshalb so besonders gefährlich, weil sie nur sehr langsam zerfallen und damit unschädlich gemacht werden. Es ist nicht wie bei anderen Giftstoffen, die aufgenommen und gleich wieder vom Körper ausgeschieden werden. Im Gegenteil: Es dauert bei Polonium ca. 138 Tage und Blei sogar sage und schreibe 22 Jahre bis gerade einmal jeweils die Hälfte des radioaktiven Stoffes zerfallen ist! Je mehr und je länger Du rauchst, desto heftiger ist Deine Strahlenbelastung und desto länger wirkt sich die Radioaktivität auf Deinen Körper aus.



Fazit

Radioaktive Strahlenbelastung durch das Rauchen ist also eine erstzunehmende Gefahr. Die im Zigarettenrauch enthaltenen Stoffe Blei und Radon bzw. dessen Zerfallsprodukt Polonium erhöhen Dein Krebsrisiko weiter. Direkt aufgenommen über das Einatmen schädigen sie Deinen Körper nachhaltig. Sie bauen sich zwar wieder ab, haben aber durch ihre hohe Halbwertszeit eine langfristige und schädliche Wirkung auf Deinen Körper. Ziehe jetzt die Reißleine und werde gemeinsam mit unserer Hilfe erfolgreich zum Nichtraucher.