Weltnichtrauchertag 2020 - auch Dampfen ist schädlich


„Rauchen kann tödlich sein“ – diesen Spruch hat jeder schon einmal auf der Zigarettenpackung gelesen. Trotzdem rauchen weltweit über eine Milliarde Menschen und nehmen dieses Risiko in Kauf. Zum Weltnichtrauchertag wird daher jedes Jahr unter einem bestimmten Motto auf die Gefahren des Tabakkonsums aufmerksam gemacht.

von Janine Mast


Wann ist der Weltnichtrauchertag?


Jedes Jahr ist am 31. Mai Weltnichtrauchertag. Dieser Tag wird seit 1987 von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufen.


Was ist der Weltnichtrauchertag?


Jedes Jahr wird am Weltnichtrauchertag unter einem bestimmten Motto über die Gefahren und Folgen des Rauchens sowie Hilfsangebote aufgeklärt. Die wichtigsten Initiatoren in Deutschland sind das Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. und die Deutsche Krebshilfe. Es werden beim Weltnichtrauchertag Aktionen für jede Altersgruppe angeboten. Mit Informationsmaterial werden über die Risiken des Rauchens und den verheerenden gesundheitlichen Folgen aufgeklärt. Auch politische Statements und Forderungen werden an politische Vertreter und an die allgemeine Öffentlichkeit gerichtet. Die Bedeutung des Weltnichtrauchertags ist groß – viele Raucher werden zum Nachdenken angeregt und auch der Nichtraucherschutz wird vorangebracht.


Weltnichtrauchertag 2020 – Motto und Intention


Das Motto für den Weltnichtrauchertag 2020 lautet: KILL YOURSELF STARTER KIT. LASS DICH NICHT MANIPULIEREN. Diese Jahr sollen so insbesondere Jugendliche angesprochen werden, da sie durch geschicktes Marketing vor allem die Gesundheitsrisiken von Wasserpfeifentabak, E-Zigaretten und E-Shishas unterschätzen. Mit Informationen und Bildern am Weltnichtrauchertag wird über die Gefahren aufgeklärt.

 

Wusstest Du schon, dass...

  • ... in Deutschland 3,7 Millionen Menschen E-Zigaretten konsumieren?

Die vorgespielte Wahrheit der Zigarettenindustrie


Die Tabakwerbung der Zigarettenindustrie spricht besonders die Zielgruppen an, die noch zu den Nichtrauchern gehören. Das sind vor allem Jugendliche. Mit jungen, charismatischen und sportlichen Werbefiguren wird eine falsche Wirkung der Zigaretten speziell an Jugendliche kommuniziert. Die Werbung mit schönen und energiegeladenen Menschen suggeriert, dass Tabakprodukte erfolgreich und attraktiv machen.
Dabei wird aber nicht nur für die klassische Zigarette geworben. Besonders E-Zigaretten und Tabakerhitzer sind die Fokusprodukte der Tabakindustrie für junge Menschen. E-Zigaretten, E-Shishas und Tabakerhitzer werden als „weniger schädlich“ dargestellt. Mit einem modernen Produktdesign und durch die Verwendung von Aromen wird so eine attraktive Alternative zur Zigarette geschaffen. Durch Influencermarketing und indirekter Werbung in Filmen, Musikvideos und Fernsehshows werden diese Tabakprodukte den Jugendlichen geschickt angeboten.

 

Übrigens:

  • In der Zigarettenindustrie werden Unsummen für Marketing und Forschung ausgegeben, damit Zigaretten stärker abhängig machen und das Rauchen angenehmer wird.

 

Gesundheitsgefahr durch vermeintlich „saubere Alternativen“


E-Zigaretten, E-Shishas und Tabakerhitzer werden zwar durch raffiniertes Marketing als saubere Alternative dargestellt, sind aber keinesfalls gesund. Auch durch sie werden viele Giftstoffe aufgenommen, die dem Körper schaden. So basieren die Liquids auf dem Stoff Propylenglykol. Dieser kann beim verdampfen Augen- sowie Atemwegsirritationen auslösen. Dabei ist noch unklar, welche langfristigen Folgen zu erwarten sind. Außerdem gelangen mit dem Inhalieren feine Partikel tief in die Lunge und können sich dort absetzten. Daraus können Entzündungen und Husten sowie eine verringerte Lungenfunktion entstehen. Außerdem sind in vielen Liquids neben dem Suchtstoff und Nervengift Nikotin auch verschiedene Aromen enthalten. Diese können unmittelbare allergische Reaktionen und Atemwegserkrankungen hervorrufen. Viele der Aromastoffe sind zwar als Lebensmittel zugelassen, aber die Auswirkungen auf die Lunge sind noch unbekannt. Zudem wurden im Dampf Metalle wie Cadmium (krebserregend), Nickel und Blei (wahrscheinlich krebserzeugend) und Aluminium (schädigt die Lungenfunktion) gefunden. Außerdem enthält der Dampf weitere krebserzeugende Stoffe wie Formaldehyd, Benzol und Nitrosamine. Die Temperatur der neusten E-Zigaretten lassen sich individuell und damit besonders hoch einstellen. Bei einer höheren Temperatur entsteht mehr Dampf und es werden mehr Nikotin und mehr Schadstoffe eingeatmet. Auch bei Tabakerhitzern entstehen gesundheitsgefährdende Schadstoffe, teilweise noch mehr als bei der E-Zigarette oder E-Shishas.

Folgen durch E-Zigaretten


E-Zigarette zur Raucherentwöhung?


Die Tabakerhitzer, E-Zigaretten und E-Shishas sprechen vermehrt Jugendliche an und erleichtern ihnen den Einstieg in den Tabakkonsum. Aber auch viele Zigarettenrauchen sehen die E-Zigarette als gesündere Alternative und versuchen damit einen Rauchausstieg. Die E-Zigarette ist aber keinesfalls gesund. Sie ist zwar bei einem kompletten Umstieg von Zigarette auf E-Zigarette weniger gesundheitsschädlich als die Zigaretten aber trotzdem nimmst Du mit dem Dampf Nikotin und weitere Schadstoffe auf. Kurzfristig in einem begrenzten Zeitraum könnte die E-Zigarette aber zur Unterstützung beim Rauchstopp dienen. Die Datenlage ist aber noch dünn und das Ziel sollte immer der komplette Rauchausstieg sein, um weder durch Rauch noch durch Dampf Deiner Gesundheit zu schaden. Die Gefahr des Dampfens liegt nicht nur in den Schadstoffen, sondern auch in der Suchtverlagerung. Das Ziehen an der E-Zigarette ist dem Rauchen sehr ähnlich. Durch das Dampfen in bestimmten Rauchersituationen werden die Raucherrituale aufrechterhalten und der letztliche Absprung von der Sucht wird aufgeschoben und fällt schwer.


Rauchstopp mit einem Nichtraucherkurs


Um langfristig rauchfrei zu werden, musst Du Dein Verhalten ändern. Das Rauchen ist eine lang antrainierte Gewohnheit, die gelöst werden muss. Viele Alltagssituationen wie der morgendliche Kaffee oder die Raucherpause sind fest mit der Zigarette gekoppelt. Diese Kopplung kann aber auch wieder abtrainiert und die Zigarette mit gesünderen Alternativen ersetzt werden. In einem professionellen Nichtraucherkurs lernst Du, wie Du mit den richtigen Strategien zum Nichtraucher wirst und der Zigarette widerstehen kannst. Das geht in einem Präsenzkurs oder ganz bequem per App. Mit der kostenlosen App von Nichtraucherhelden.de wirst Du optimal auf den Rauchstopp vorbereitet und erhältst neben Fachwissen auch viel Motivation für Deinen Rauchausstieg. Das Programm lässt sich in jeden Alltag integrieren und wird von einem erfahrenen Tabakentwöhner begleitet. Falls Du noch mehr Unterstützung benötigst, kannst Du unseren zertifizierten Nichtraucherkurs nutzen, der Dich noch weiter und intensiver begleitet. Die Kosten werden bis zu 100% von der Krankenkasse übernommen.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Janine Mast

Janine Mast ist mit Leib und Seele Ernährungsmedizinerin. Ihr liegt es am Herzen, Menschen auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil zu begleiten, zu motivieren und zu unterstützen. Denn Gesundheit ist unser höchstes Gut. Zusammen mit einem Team von Lungenfachärzten und Tabakentwöhnern, Sport- und Ernährungswissenschaftlern möchte sie mit dem Online-Nichtraucherprogramm NichtraucherHelden.de möglichst vielen Rauchern den Weg in ein rauchfreies Leben ermöglichen.

Kommentare

Tatjana

23.03.2020

Findet der Kurs dann auch in der App statt? Oder auf der Website?

NichtraucherHelden-Team

23.03.2020

Hallo Tatjana, den Kurs kannst du vollständig in der App absolvieren! Du kannst ihn aber auch auf der Website machen. Beides ist möglich.

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel