Lebenserwartung für Raucher: Warum sterben Raucher früher?


Rauchen schadet der Gesundheit – das ist längst kein Geheimnis mehr. Doch wirkt sich das Rauchen auch auf die Lebenserwartung aus? Wie alt werden Raucher im Durchschnitt? Rauchen verkürzt die Lebenserwartung um mehrere Jahre, sodass Raucher durchschnittlich knapp 10 Jahre früher sterben als Nichtraucher. Wie erklären Dir, ob ein Rauchstopp hilft und welche Faktoren die Lebenserwartung der Raucher außerdem beeinflussen.

von Dr. rer. nat. Yvonne Heilemann


Lebenserwartung in Deutschland

In vielen Industrieländern, so auch in Deutschland, ist die allgemeine Lebenserwartung der Bevölkerung seit den 80er Jahren stark gestiegen. Wurden Frauen bzw. Männer 1980 im Schnitt nur rund 76 bzw. 70 Jahre alt, so erreichen sie heutzutage bereits 83 bzw. 78 Lebensjahre. Dies ist zum großen Teil dem medizinischen Fortschritt zuzuschreiben. Aber natürlich haben wir auch selbst Einfluss auf unsere Lebenserwartung. Neben den Genen spielen vor allem unser Lebensstil und unsere Gewohnheiten eine wesentliche Rolle.
Die Lebenserwartung wird dabei von diesen Faktoren beeinflusst:

  • Ernährung

  • Übergewicht

  • Bewegung und körperliche Aktivität

  • Rauchen bzw. Tabakkonsum

  • Alkoholkonsum

  • Fleischkonsum

Die niedrigste Lebenserwartung hat ein Raucher und Alkoholiker, der sich wenig bewegt und viel rotes Fleisch isst. Die höchste Lebenserwartung hat dagegen ein Nichtraucher, der wenig Fleisch aber viel Obst und Gemüse isst und zudem ausreichend körperlich aktiv ist.

Raucher sterben früher – Welche Lebenserwartung haben Raucher?

Viele Faktoren wie ungesunde Ernährung oder wenig Bewegung beeinträchtigen die Lebenserwartung. Der Tabakkonsum hat jedoch den größten negativen Einfluss. Durch das Rauchen können vielerlei schwerwiegende Krankheiten entstehen. Die Inhaltsstoffe im Tabakrauch verengen und verhärten die Blutgefäße, wodurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zunehmen. Zudem schädigt Tabakrauch die Atemwege, was Lungenerkrankungen wie die Raucherlunge und COPD sowie Lungenkrebs hervorrufen kann. Aber nicht nur Lungenkrebs, sondern auch andere Krebsarten wie Krebs der Speiseröhre, des Magens, des Kehlkopfes oder der Harnblase sind unter Rauchern deutlich häufiger als unter Nichtrauchern. Damit sinkt die durchschnittliche Lebenserwartung für Raucher in Deutschland, um etwa 9,4 Lebensjahre, wenn mehr als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert werden. Bei weniger als zehn Zigaretten reduziert sich die Lebenserwartung um etwa fünf Jahre. Egal wie viele Zigaretten also konsumiert werden, eines steht fest: Raucher leben kürzer.

Lebenserwartung Raucher vs. Nichtraucher

Wie viele Zigaretten am Tag sind gefährlich?

Schon wenige oder sogar nur eine Zigarette pro Tag sind gefährlich. Mit jeder Zigarette steigt das Risiko für die Folgeerkrankungen des Rauchens. Schon eine Zigarette pro Tag erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie einen Schlaganfall erheblich. Laut einer Metastudie haben Männer, bei einer Zigarette pro Tag, ein um 48% höheres Risiko für Herzerkrankungen als Nichtraucher. Bei Frauen sind es sogar 57%. Natürlich ist es besser zwei, statt 20 Zigaretten zu rauchen, doch trotzdem sollten die Risiken des „Wenigrauchens“ nicht unterschätzt werden. Gänzlich kann das Gesundheitsrisiko nur mit einem kompletten Verzicht auf Zigaretten gesenkt werden.


Wieso leben manche Raucher so lange? Kann man mit Rauchen alt werden?

Viele Raucher rechtfertigen sich mit der Aussage, dass es doch durchaus Raucher gäbe, die sehr alt geworden sind. Der Kanzler Helmut Schmidt als Kettenraucher sei ein gutes Beispiel, schließlich wurde er trotz Zigaretten stolze 96 Jahre alt. Damit lassen einige sogar den Schluss zu: Raucher leben länger! Doch das ist falsch und das Kanzlerargument hinkt – schließlich ist auch Schmidt an den Folgeerkrankungen des Rauchens gestorben. Wer weiß, wie alt er ohne den Zigarettenkonsum geworden wäre. Außerdem zeigen wissenschaftliche Studien und Statistiken ganz klar, dass Rauchen die Lebenserwartung um knapp zehn Jahre reduziert. Natürlich gibt es Raucher, die sehr alt geworden sind und damit trotz Tabakkonsum lange gelebt haben. Aber diese sind eher die Ausnahme und vermutlich wären sie ohne das Rauchen noch wesentlich älter geworden.

Wie viel Prozent der Raucher sterben?

Die Antwort: Alle – schließlich muss jeder Mensch einmal sterben. Doch in welchem Alter sterben die meisten Raucher? Tatsächlich stirbt die Hälfte der Raucher schon vor dem 70. Lebensjahr. Dabei sind die Hälfte dieser Todesfälle klar auf die Folgeerkrankungen des Rauchens zurückzuführen. Außerdem haben Raucher oft im Laufe der Zeit mit den gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Rauchens zu kämpfen. Der Raucherhusten , COPD oder das Raucherbein beeinflussen den Alltag negativ und mindern die Lebensqualität. So sterben viele Raucher nicht nur früher, sondern haben auch zu Lebzeiten unter den Folgen des Rauchens zu leiden. Damit ergibt sich für Raucher in den letzten Lebensjahren meist eine deutliche geringere Lebensqualität als für Nichtraucher.

 

Wie alt werden Raucher im Durchschnitt? Wie ist die Lebenserwartung Raucher vs. Nichtraucher?

  • Im Durchschnitt werden Nichtraucher 82,5 Jahre alt.

  • Raucher nur etwa 74,3 Jahre.

Kann ein Rauchstopp die Lebenserwartung wieder erhöhen?

Mit einem Rauchstopp kann die Lebenserwartung wieder erhöht werden. Natürlich ist es am besten, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen und wenn doch so schnell wie möglich wieder aufzuhören. Doch die Lebenserwartung für Ex-Raucher steigt an. Raucher, die vor dem 40. Lebensjahr wieder aufhören, können statistisch wieder neun Jahre dazugewinnen. Aber das Rauchen aufhören lohnt sich zu jeder Zeit – mit beispielsweise 54 Jahren werden noch sechs Jahre hinzugewonnen. Das ist allerdings kein Freibrief, um in jungen Jahren unbeschwert zu rauchen und mit 40 Jahren aufzuhören. Das Rauchen ist und bleibt immer – egal in welchem Alter – ein großes Gesundheitsrisiko. Je früher Du damit aufhörst, desto besser ist es!

Was verändert sich noch durch einen Rauchstopp?

Ein Rauchstopp wirkt sich nicht nur positiv auf die Lebenserwartung aus – es warten viele weitere Vorteile für den ganzen Körper. Deine Gesundheit fängt schon nach kurzer Zeit an, sich zu verbessern. Bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette sinken die Herzfrequenz und der Blutdruck wieder auf ein normales Niveau. Außerdem werden die Hände und Füße besser durchblutet. Nach einem Tag sinkt der Kohlenmonoxidanteil im Blut, während der des Sauerstoffs steigt. Damit wird der Körper wieder besser mit Sauerstoff versorgt. Auch der Geschmacks- und Geruchssinn verbessert sich schnell – das passiert schon nach zwei rauchfreien Tagen. Nach wenigen Wochen, etwa zwei bis zwölf, stabilisiert sich der Kreislauf und die Lungenfunktion wird gesteigert. Damit fallen jetzt auch körperliche Anstrengungen leichter. Nach ein bis neun Monaten wächst die Lungenkapazität und Ablagerungen werden abgebaut. Damit gehen auch die Hustenanfälle und die Kurzatmigkeit zurück. Nach fünf Jahren als Nichtraucher sinkt sogar das Schlaganfallrisiko um die Hälfte und das Risiko für Lungen-, Mund-, und Speiseröhrenkrebs.

 

Gesundheitliche Verbesserungen nach dem Rauchstopp

Fazit: Lebenserwartung der Raucher

Raucher sterben früher – sogar knapp zehn Jahre eher als Nichtraucher. Die Lebenserwartung der Raucher sinkt auch mit der Menge und Länge des Tabakkonsums. Wer über viele Jahrzehnte raucht und vielleicht schon in der Jugend angefangen hat, hat die geringste Lebenserwartung. Natürlich ist die Lebenserwartung ohne Rauchen am höchsten. Aber mit einem Rauchstopp können wieder wertvolle Lebensjahre gewonnen werden. Das Rauchen aufhören lohnt sich auch in jedem Alter: Die Lebenserwartung wird gesteigert und natürlich wird auch die Lebensqualität deutlich verbessert.

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps


Dr. rer. nat. Yvonne Heilemann

Yvonne ist seit vielen Jahren in Wissenschaft und Forschung tätig. Mit aktuellen Studien und neuesten Erkenntnissen rund um die Themen Gesundheit, Rauchen und Ernährung kennt sie sich bestens aus. Gerne möchte sie ihr Wissen mit Euch teilen.

Kommentare

Lukas

25.03.2020

Zum Glück rauche ich nicht und ernähre mich gesund..

Nicht Lukas

29.10.2020

Du bist ganz super Lukas! Bin stolz auf dich

Dein Kommentar dazu:



Dazu passende Artikel