Moringa-Baum
Moringa gilt als regelrechter Wunderbaum

Exotischer Wunderbaum Moringa Oleifra

Du hast noch nie etwas von Moringa gehört? Die Pflanze heißt korrekt „Moringa oleifra“ und wird auch als Meerrettichbaum bezeichnet. Ursprünglich stammt der Wunderbaum aus der Himalaya-Region Nordindiens. Heute wird er hauptsächlich in asiatischen und afrikanischen Ländern angebaut. Moringa wird nach traditioneller ayurvedischer Medizin zur Vorbeugung und Behandlung zahlreicher Krankheiten eingesetzt.
Traditionell werden alle Pflanzenteile des Baumes für den Verzehr durch Mensch oder Tier oder als Heilmittel verwendet. Am häufigsten werden jedoch die Blätter verarbeitet. Das tropische Wundermittel wird bei uns zulande als Kapseln, Pulver, Pellets oder Tee verkauft und teilweise in Getränke gemischt. Mittlerweile kannst Du Moringa nicht nur im Online-Shop sondern auch in gut sortierten Supermärkten, im Bio-Laden oder in Drogeriemärkten in den „Superfood“-Abteilungen kaufen.

image gadget

Wie wichtig ist Dir Deine Gesundheit? Mache hier das Gesundheitsquiz und denke darüber nach:

 

Was steckt in der Wunderpflanze?

Moringa soll einer der nährstoffreichsten Pflanzen der Welt sein und daher eine wahre Vitamin-, und Nährstoffbombe. Geworben wird beispielsweise mit folgenden Vergleichen: Moringa enthält 17 mal so viel Kalzium wie Milch oder 15 mal so viel Kalium wie Bananen. Folgende Inhaltsstoffe sollen reichlich enthalten sein:

  • lebensnotwendige (essentielle) Aminosäuren
  • Antioxidantien
  • Vitamine (v.a. Vit A und C)
  • Mineralstoffe (v.a. Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink)
  • Omega-3-Fettsäuren
  • sekundäre Pflanzenstoffe
Grüne Pflanzenfasern
Moringa werden Effekte bei der Gewichtsabnahme zugesprochen

Die tatsächlich sehr nährstoffreichen frischen Blätter sind jedoch nicht mit dem getrockneten Pulver, wie es bei uns erhältlich ist, zu vergleichen. Am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Stuttgart wurden 16 Moringablattpulver-Proben untersucht. Dabei war das Ergebnis ernüchternd. Die Moringa-Produkte haben zwar ein breites Nährstoffspektrum, allerdings rechtfertigt dies nicht die Art und Weise der Bewerbung der Nährstoffgehalte. Die Gehalte sind wesentlich geringer als angenommen und oftmals beworben. Das häufig angepriesene Vitamin C konnte in den Proben beispielsweise überhaupt nicht nachgewiesen werden, vermutlich da das hitze- und lichtempfindliche Vitamin C durch Wärmeinwirkung und/oder Lagerung zerstört wird. Zudem liegt die empfohlene Verzehrsmenge meist bei nur ca. 5 bis 10 g pro Tag. Die Nährstoffgehalte werden aber immer pro 100g angegeben. Wer sich also einen Teelöffel des Pulvers in Smoothie, Müsli oder Salat mischt hat letztlich noch lange keine Nährstoffbombe. Moringa ist folglich auch nur ein „normales“ Lebensmittel.

 

Wirkungen von Moringa

Dem Moringabaum und seinen Bestandteilen werden zahlreiche Wirkungen nachgesagt. So sollen die enthaltenen Senfölglycoside vor Krebs schützen, die Blätter des Baumes sollen entzündungshemmend sein und die Wurzel bakterizid wirken sowie bei der Behandlung von rheumatischen Beschwerden helfen. Moringa wird ein positiver Effekt auf den Cholesterinspiegel, den Blutdruck und den Blutzucker nachgesagt. In der ayurvedischen Medizin wird die Pflanze zur Behandlung und Vorbeugung von über 300 Krankheiten verwendet.
Im Internet liest man aber auch, das Moringa beim Thema Nichtraucher werden ohne Gewichtszunahme , hilfreich ist. Begründet wird das Ganze durch die Nährstoffe Kalium und Eisen und deren Notwendigkeit, um den Körperstoffwechsel in Gang zu halten. Die Pflanze soll helfen den Stoffwechsel sowie die Verdauung auf Trapp zu halten und sei auch noch zur Entgiftung nach dem Rauchstopp gut.

Moringa ist mit Vorsicht zu betrachten

Grünes Pulver in Schale
Moringa wird als Pulver verkauft und soll gesundheitlichen Nutzen haben

Die Wirkungen, die Moringa zugeschrieben werden, basieren auf der praktischen Erfahrung in der ayurvedischen Medizin. Bisher gibt es jedoch kaum Studien zum Wunderbaum Moringa. Es gibt einzelne Reagenzglas- und Tierversuche die z.B. Hinweise auf eine antioxidative, antibiotische, anti-entzündliche sowie Blutdruck- und Blutglukosesenkende Wirkungen zeigen. Allerdings gibt es keine Studien, die belegen, dass Moringa-Blätter Krankheiten vorbeugen oder heilen können. Genauso wenig gibt es Untersuchungen, die beweisen, dass Moringa den Stoffwechsel und die Verdauung ankurbeln. Nur aufgrund der Mineralstoffe Kalium und Eisen werden der menschliche Stoffwechsel und die Verdauung noch lange nicht hochgefahren. Wäre es so einfach, hätten wir kein Problem mehr mit Übergewicht und Fettleibigkeit.

Es gibt derzeit also keine aussagekräftigen Studien, die einen gesundheitlichen Nutzen des Moringa Baumes belegen können. Mögliche Nebenwirkungen der Präparate oder die Auswirkung von Moringa in der Schwangerschaft und Stillzeit sind außerdem nicht gut untersucht. Zudem ergab die Stuttgarter Untersuchung, dass 12 der 13 untersuchten Proben pestizidbelastet waren, teils sogar so stark, dass sie beanstandet wurden. Zwei Proben enthielten sogar Salmonellen und wurden daher als gesundheitsschädlich eingestuft. 13 Proben wiesen Kennzeichnungsmängel auf, z.B. irreführende nährwert- oder gesundheitsbezogene Bewerbung bzw. krankheitsbezogene Angaben. In Deutschland ist es nicht zulässig mit Wirkungen oder Inhaltsstoffen zu werben, die nicht enthalten sind bzw. deren Wirkung wissenschaftlich nicht nachgewiesen wurde.

Was tatsächlich gegen eine Gewichtszunahme hilft

Sich teure Moringa-Präparate zu kaufen, um beim Rauchausstieg nicht zuzunehmen macht also keinen Sinn. Stattdessen ist es entscheidend auf die folgenden Punkte zu achten:

  • Esse nicht mehr als vor dem Rauchstopp
  • Belohne Dich nicht mit Essen fürs Nichtrauchen
  • Gewöhne Dir kein ungesundes Ersatzverhalten zur Zigarette an, z.B. den Schokoriegel anstatt die Zigarette zu nehmen. So verhinderst Du Gewichtszunahme nach Rauchstopp.
  • Treibe regelmäßig Sport zum Rauchstopp. Plane optimalerweise 2 -3 Mal die Woche ein Fitness-Training ein.
  • Steigere Deine Alltagsbewegung und nimm z.B. öfter das Rad, gehe zu Fuß, nehme die Treppe usw.
  • Trinke viel – aber bitte kalorienfreie Getränke wie Wasser und Tee
  • Achte auf eine insgesamt gesunde, ausgewogene Ernährung mit vielen Ballaststoffen, Gemüse, Obst und Vollkornprodukten.
 

Fazit

Moringa-Präparate liefern uns nach heutigen Stand keinerlei gesundheitlichen Zusatznutzen. Die Einnahme hilft nicht gegen eine Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp. Es sind sogar eher negative gesundheitliche Effekte zu befürchten, da zahlreiche Proben stark pestizidbelastet und mögliche Nebenwirkungen noch nicht erforscht sind. Letztlich helfen eine ausgewogene, gesunde und bewusste Ernährung sowie ausreichend Sport und Alltagsbewegung definitiv mehr eine Gewichtszunahme vorzubeugen. Rauchen sollte jedoch nie als Mittel zur Gewichtsregulierung missbraucht werden.