Rauchen und Hautalterung: schrumpelige Haut in jungen Jahren?


Dass Rauchen Krankheiten wie Lungenkrebs und Schlaganfälle heraufbeschwört, dürfte wohl jedem klar sein. Dennoch können Viele einfach nicht die Finger von der Zigarette lassen – immerhin hilft sie doch beim Stressabbau und verschafft eine kleine Auszeit von der Alltagshektik. So zumindest die Annahme. Doch diese Nachricht bringt Rauchern alles andere als Entspannung: Rauchen macht die Haut alt und schrumpelig? Was dran ist, erfährst Du hier!

von Jessica Füger


Unsere Haut altert – ein Problem, das uns alle betrifft

Unschöne Fältchen vor allem im Gesicht sind ein Zeichen für zunehmendes Alter – wer will damit schon hausieren gehen? Und vor allem, wer möchte diese Runzeln schon frühzeitig im Gesicht tragen? Die ersten Falten schleichen sich nicht etwa erst ab dem 50. Lebensjahr ein. Bereits ab Deinem 20. Geburtstag beginnt die Haut zu altern! Der Grund dafür: es wird immer weniger Kollagen gebildet, welches für die Elastizität der Haut enorm wichtig ist. Kollagenfasern besitzen eine enorme Zugfestigkeit. Außerdem wird die Haut immer dünner. Das unschöne Ergebnis: faltige, schlaffe Haut. Schuld an dem Alterungsprozess der Haut sind aber nicht nur genetische Faktoren, auch der Lebensstil wie Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung, Sonnenbaden aber insbesondere auch das Rauchen beeinflussen die Struktur Deiner Haut!

Wie stark beschleunigt Rauchen die Alterung der Haut? 

Exzessives Sonnenbaden lässt die Fältchen nur so „wachsen“, soweit so gut – doch inwiefern trifft dies auch aufs Rauchen zu? Das erschreckende Ergebnis einiger Studien: das Rauchen von 20 Zigaretten am Tag lässt die Haut so schnell altern wie natürlicherweise in 10 Jahren. Im Klartext bedeutet das, dass die Haut einer 50 jährigen starken Raucherin  mit der Haut einer 60 jährigen Nichtraucherin vergleichbar ist. Die Kombination aus Rauchen und Sonneneinstrahlung verstärkt das faltige Problem zusätzlich immens. Möchtest Du also junge, knackige Haut bis ins hohe Alter, solltest Du den Zigaretten die kalte Schulter zeigen. 

 

Wer ist schuld  an dem faltigen Problem?

Rauchen beschleunigt die Hautalterung


Die Ursachen für die frühzeitige Alterung der Haut sind vielfältig. Zum Einen kommt es beim Rauchen in Folge eines erhöhten Nährstoffbedarfs zu einem Mangel an unterschiedlichen Nährstoffen wie beispielsweise Vitamin C. Dieses ist ein sogenannter Radikalfänger, der die Haut und die Zellen vor Schäden durch freie Radikale aus der Umwelt schützt. Raucher und Raucherinnen nehmen durch jeden Zug an der Zigarette Unmengen an schädlichen freien Radikalen auf. Die hohe Belastung durch freie Radikale aus dem Tabakrauch, sind in Kombination mit einem Mangel an Radikalfängern logischerweise „Gift“ für die Haut.

Zum Anderen ist die Haut von Raucher und Raucherinnen wesentlich schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, als bei Nichtrauchern. Warum? Weil Nikotin und andere Giftstoffe die Blutgefäße nach und nach schädigen, sodass sie immer enger werden und weniger Blut hindurchlassen. Zudem verschlechtert Zigaretten rauchen bereits per se die Sauerstoffversorgung des Körpers, weil weniger vom lebensnotwenigen Gas im Blut transportiert werden kann. Außerdem führt Nikotin auch akut zu einer Verengung der Blutgefäße. Aufgrund des Rauchens wird zudem der Abbau von Kollagen gefördert und gleichzeitig der Aufbau gehemmt. Dass die Haut, dadurch schnell faltig wird ist logisch.

Ein weiteres Problem: die Haut von Rauchern ist ausgetrocknet, da sie weniger in der Lage ist Feuchtigkeit zu binden. Die Folge: eine schlaffe, faltige Haut. Für unschöne Runzeln bietet die Raucherhaut also ideale Bedingungen. Zwar ist die frühzeitige Alterung der Haut nicht gerade schön anzusehen, dennoch solltest Du nicht vergessen, dass dies nur das kleinere Übel für Raucher ist. Das durch Zigarettenkonsum bis zu 3-fach erhöhte Risiko für bösartige Haut- und Schleimhauttumoren und das deutlich höhere Krebsrisiko für z.B. Lungenkrebs, sollten Dir noch weitaus mehr Sorgenfalten bereiten und über Deinen Tabakkonsum nachdenken lassen! Denke außerdem an Deine Lieben im Umfeld. Durch das Passivrauchen schädigst Du auch sie enorm.

Neben Faltenbildung auch noch Hautkrankheiten und schlechte Wundheilung

Das der Tabakrauch die Faltenbildung beschleunigt ist die eine Sache. Es kommt aber noch dicker. Raucher und Raucherinnen haben ein deutlich höheres Risiko an Wundheilungsstörungen zu Leiden als Nichtraucher. Rauchen verzögert die Wundheilung. Der Hauptgrund dafür ist die verschlechterte Versorgung der Haut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Nikotin verengt nicht nur die Blutgefäße, sondern verlangsamt die Vermehrung von Zellen was für die Wundheilung unbedingt notwendig ist. Aufgrund des Rauchens funktioniert der Aufbau von Kollagenfasern nicht optimal, was ebenfalls für die Wundheilung wichtig ist. Aber nicht nur in der Haut hemmt Rauchen die Wundheilung, da Rauchen Zähne und Mund ebenso schädigt und dort vermehrt zu Entzündungen und Schäden führt.

Verglichen mit Nichtrauchern haben Raucher ein erhöhtes Risiko für verschiedene Hauterkrankungen. Beispielsweise leiden 41% der Raucher an Akne, während nur 25 % der Nichtraucher betroffen sind. Dabei ist Akne umso stärker und schlimmer, je mehr geraucht wird. Außerdem erkranken Raucher z.B. häufiger an der Schuppenflechte.  Die Förderung der Entstehung von Hautkrebs kommt erschwerend hinzu. Ein Rauchstopp lohnt sich also definitiv! Nichtrauchen spart nicht nur Falten, sondern jede Menge Erkrankungen. Da Rauchen Lebenserwartung reduziert, führt der Rauchstopp auch zu einem längeren Leben.

 

Es ist nie zu spät für den Rauchausstieg – ein Rauchstopp lohnt sich immer

Zwar können die zugeführten Hautschäden durch das Abdanken der Glimmstängel nicht ungeschehen gemacht werden, allerdings verlangsamt sich der weitere Alterungsprozess der Haut. Es wird davon ausgegangen, dass die beschleunigte Hautalterung nach Rauchausstieg gestoppt wird. So beugst Du mit einem Rauchausstieg nicht nur weiteren unschönen Fältchen vor, sondern bekommst auch noch einen frischen Teint gratis dazu. Denn die Durchblutung der Haut verbessert sich allmählich und dankt der silbergrauen Farbe deiner fahlen Haut ein für alle mal ab. Studien an Zwillingspaaren belegen diesen Effekt: Geschwister die  früher mit dem Rauchen aufhören sehen jünger aus. 

 

Zusammenfassung 

Die Alterung unserer Haut ist ein Problem das uns alle betrifft. Sicher spielen die Gene hierbei eine entscheidende Rolle, doch es gibt auch andere Faktoren, die wesentlich zu dem faltigen Problem beitragen. Vor allem exzessives Sonnenbaden und Rauchen bieten optimale Bedingungen für Falten. Schuld daran ist zum Beispiel der Mangel an Radikalfängern und Sauerstoff in den Geweben sowie die Austrocknung der Haut. Und ganz nebenbei führt Rauchen nicht nur zu lästigen Falten sondern steigert auch das Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken.  Spätestens das sollte dir die eine oder andere Sorgenfalte bereiten! Auch die Schädigung Deiner Mitmenschen durch das Passivrauchen ist nicht ohne. Denke über einen Rauchstopp nach – nicht nur Deine Haut wird es Dir danken! Es lohnt sich immer, egal in welchem Alter und wie viel Du bisher geraucht hast, mit dem Rauchen aufzuhören! NichtraucherHelden.de kann Dir bei Deinem Rauchausstieg helfen.

 

Hol Dir jetzt deine Rauchfrei-Tipps

Jessica Füger

Jessica ist studierte Ernährungswissenschaftlerin. Ihr Ziel ist es einen Beitrag zur Gesundheitsförderung und der Verhinderung von Erkrankungen zu leisten. Sie begleitet und informiert Dich gerne auf Deinem Weg in ein gesundes, rauchfreies Leben.