Rauchstopp: Erfahrungen von Ex-Rauchern

Ein Einblick in die Rauchstopp Erfahrungen bisheriger NichtraucherHelden

Viele Ex-Raucher haben es bereits geschafft und sind wahre NichtraucherHelden. Sie berichten hier von ihren Rauchstopp Erfahrungen mit unserem NichtraucherHelden-Programm. Auch Du kannst einer von ihnen werden. Lass Dich von ihren Geschichten motivieren.

Andreas, 58 Jahre

Ein Lob an das NichtraucherHelden- Team: Ihr hab da echt einen guten Job gemacht.

Ich heiße Andreas Esser und bin 58 Jahre alt, wie bei vielen anderen Rauchern begleitete mich die Zigarette ein großes Stück meines Lebens (42 Jahre). Am Anfang des Jahres bekam ich eine mittelschwere Depression, die mich dazu brachte, noch mehr zu rauchen. Ich versuchte mit meinem Nikotinkonsum mir Erleichterung zu verschaffen, was natürlich nicht funktionierte. Nach ein paar Wochen machte ich mich dann endlich auf den Weg, was gegen meine Depression zu tun. (Psychiater, Tageskrisenklinik, Psychotherapie). Als es mir in der Tageskrisenklinik langsam besser ging, fasste ich dort den Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören, weil mir dort auch bewusst wurde, wie mich das Rauchen im Griff hat. Ich wollte achtsamer und nicht mehr fremdbestimmt mit mir umgehen. Durch meinen jahrzehntelangen Nikotinkonsum bekam ich auch starke Paradentose: Mein Zahnarzt stärkte dann noch meinen Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören. Er sagte, wenn ich nicht aufhören würde, werden die letzten festen Zähne im Kiefer auch noch locker und damit die Befestigung einer Zahnprothese sehr schwierig. Da ich in meinen Leben gelernt habe, mir Hilfe zu holen, wenn ich was alleine nicht schaffe, bin ich im Internet auf die NichtraucherHelden – App gestoßen und da meine Krankenkasse diese auch noch finanziert, bin ich Nichtraucherheld geworden. Am 27.08.2022 war mein Rauchstopp-Tag, es sind seit dem 98 Tage ohne Zigaretten vergangen. Es geht mir psychisch und physisch seid dem sehr gut. Die App war mir dabei eine echte Hilfe und ich bin davon überzeugt das Jahr 2023 ohne Zigaretten zu erleben. Zum Schluss noch ein Lob an das NichtraucherHelden- Team: Ihr hab da echt einen guten Job gemacht.

Moritz, 33 Jahre

Mit der Unterstützung von NichtraucherHelden.de wird das Rauchen aufzuhören von einer Unmöglichkeit zur Nebensache.

Hi, ich bin Moritz (34), zu Rauchen habe ich angefangen, als ich 14 war, seit nun mehr als 10 Jahren habe ich mindestens eine Schachtel am Tag geraucht – oft auch mehr. Durch meine Krankenkasse wurde ich auf das Programm von NichtraucherHelden aufmerksam. Die Anmeldung war schnell und einfach und noch am selben Abend war die App auf meinem Handy. Dank meiner Krankenkasse ist die Teilnahme für mich sogar kostenlos. Mit weniger als 20 Minuten am Tag konnte ich mich stressfrei und unterhaltsam darauf vorbereiten, nicht mehr zu rauchen. Diese Zeit konnte ich mir so nehmen, das es in meinen Tagesablauf passt. Durch die kurzen Videos und Aufgaben war es abwechslungsreich, oft witzig und immer unterhaltsam. Ganz nebenbei habe ich viel über mich und mein Rauchverhalten erfahren. Irgendwie lief es so fast schon nebenher. So viel es mir sehr leicht aufzuhören! Entzugserscheinungen hatte ich keine, keine Gewichtszunahme - die einzigen Veränderungen sind, dass ich mich jetzt freier fühle, mehr Zeit habe und länger leben werde. Zusammenfassend würde ich sagen, mit der Unterstützung von NichtraucherHelden.de wird das Rauchen aufzuhören von einer Unmöglichkeit zur Nebensache. So leicht ist es mir noch nie gefallen, die Kippen endlich wegzulegen. Aber vor allem siehe da, es funktioniert! ENDLICH!

Kai, 46 Jahre

Das Programm hilft und unterstützt mich sehr gut!

Hallo liebe Nichtraucher-Helden und -heldinnen! Mein Name ist „Kai“, ich bin 46 Jahre alt und durch meine Hausärztin, an die ich mich aufgrund von Sorgen bzgl. des Rauchens gewandt habe, auf das Programm „NichtraucherHelden“ aufmerksam geworden. Seit 12 Tagen bin ich nun „rauchFREI“ und „NichtraucherHeld“. Für mich ist diese Zeit durchaus eine Leistung. Auch weil ich es ohne Nikotin-Ersatz-Produkte praktiziere, die ich in den letzten Jahren häufig verwendet habe, um mich zumindest zeitweise – nie aber endgültig - vom Klimmstängel zu trennen. Ich muss sagen, dass es mir schon mitunter noch schwerfällt. Der Anfang ist nicht einfach. Aber das Programm hilft und unterstützt mich sehr gut. Warum bzw. inwiefern? Weil es sehr KONKRETE/NÜTZLICHE Hilfen bietet! Ich empfinde es als sehr hilfreich, dass ich einfach das mache, auf was ich mich vorbereitet habe. Und ich finde es extrem wichtig, JEDEN TAG dranzubleiben, jeden Tag weiter zu trainieren, damit das Verlangen kleiner wird. Und das ist – glaube ich – das Entscheidende bei diesem Programm: Mit seiner Unterstützung bleibt man wirklich dran, man bekommt immer wieder, jeden Tag Denkanstöße – auch dieses Schreiben von „Erfolgsgeschichten“ ist eine solche konkrete Maßnahme. Viele Grüße „Kai“

Frauke, 49 Jahre

Es ist ein ganz neues Leben ohne Zigaretten!

Mein Name ist Frauke und ich bin 49 Jahre alt. Ich habe lange geraucht, seit meinem 16. Lebensjahr, und zuletzt viel, ca. 29 Zigaretten täglich. Die letzten 5 Jahre wollte ich aufhören und habe zahlreiche Versuche gemacht. Immer wieder wurde ich rückfällig und musste mein Selbstwertgefühl für einen neuen Aufhörversuch zusammenkratzen. Ich habe einen verantwortungsvollen Beruf mit Vorbildfunktion als Sozialarbeiterin und es war mir zunehmend peinlicher in diese Suchtfalle getappt zu sein. Auch körperlich habe ich zunehmend unter meinem Tabakkonsum gelitten. Husten, Konditionsmangel, Abgeschlagenheit. Die psychischen Folgen des Rauchens sind auch stark gewesen, mir wurde erst in einem Nichtraucherkurs klar, dass ich Hobbys und sogar Bedürfnisse zurückstelle, um zu rauchen. Meine Lieben haben sich Sorgen um mich gemacht. Seit ich nicht mehr rauche, nehme ich die Welt viel intensiver wahr. Gerüche spielen wieder eine Rolle. Eine ganze Geschmackswelt hat sich mir eröffnet! Ich bin stolz, endlich das umgesetzt zu haben, was mein Ziel war! Ich habe wieder Freude an Bewegung gefunden und kann auf meiner Schrittezähl-App nachverfolgen, dass ich mich auch viel mehr bewege. Ich habe wieder Zeit Hobbys umzusetzen und Geld mir kleine Annehmlichkeiten zu gönnen. Auch mein Umfeld atmet auf, da ich nicht mehr so bemitleidenswert vor mich hin huste und für Aktivitäten und Gespräche mehr Ruhe mitbringe. Es ist ein ganz neues Leben ohne Zigaretten! Nichtraucher leben entspannter!

Falk, 32 Jahre

Ich bin viel glücklicher!

Mein Name ist Falk und ich bin jetzt 32 Jahre alt. Ich habe circa 11 Jahre geraucht, wollte auch schon öfter aufhören, jedoch dies leider nie erfolgreich. Kurz vor meinem 32. Geburtstag habe ich dann über meine Krankenkasse von NichtraucherHelden erfahren und habe mir gesagt, dass ich es jetzt doch noch einmal versuchen sollte. NichtraucherHelden hat mir tatsächlich geholfen, mit einem Plan in die rauchfreie Zeit zu gehen. Die täglichen Tipps haben mir sehr geholfen, das Ganze richtig und planvoll anzugehen. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass mir auch ohne Zigarette nichts fehlt. Ich bin viel glücklicher und vor allem, habe ich es auch durch die strukturierte Entwöhnung von Nichtraucherhelden geschafft, dass ich nach dem ersten Tag ohne Zigarette nicht direkt mit Fressattacken irgendetwas ausgleichen musste.

Johannes, 26 Jahre

Es hat deutlich besser geklappt, als ich zuerst dachte

Ich bin 25 Jahre alt, arbeite als stellvertretender Filialleiter bei einem namhaften Discounter, spiele Fußball und Schlagzeug und war jetzt längere Zeit aufgrund einer Fußballverletzung ausgeknockt. Da ist mir der Gedanke gekommen: jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, um aufzuhören. Und letztendlich muss man einfach nur wollen, dann klappt es auch. Ich habe mir das sehr lange rausgeschoben und immer „irgendwann“ gesagt. Aber jetzt habe ich mir selbst einen Ruck gegeben und es hat deutlich besser geklappt, als ich zuerst dachte. Darauf aufmerksam geworden bin ich tatsächlich durch Zufall, da ich mit dem Rauchen aufhören wollte und mir online dazu verschiedene Google – Suchergebnisse angeschaut habe. Das Coaching mit den Videos hat mir sehr geholfen und ich habe schon am ersten Tag mit dem Rauchen aufgehört

Ilvy, 38 Jahre

Ich konnte mich mit den Videos gut identifizieren

Hallo, mein Name ist Ilvy, ich habe ca. 22 Jahre geraucht. Ich wollte nie aufhören, da ich das Rauchen immer gemocht habe. Im Frühjahr hatte ich das Gefühl immer wieder schlechter Luft zu bekommen und schnell außer Atem zu sein. Da fing ich an, über das Aufhören nachzudenken. Es war aber noch nicht so, dass ich es wollte. Ich hatte immer noch das Gefühl, dass mir das Rauchen guttut. Dann kam der Tag an dem ich, obwohl ich keine Zeit hatte, einen 20 km Umweg gefahren bin, nur um Zigaretten zu holen, weil ich dachte, ich könnte die nächsten Stunden nicht ohne aushalten. Als mir das bewusst wurde, wusste ich, dass es so nicht weiter gehen kann. Nichtraucherhelden wurde mir bei Facebook angezeigt. Ich habe die App heruntergeladen und konnte mich mit den Videos gut identifizieren. Jetzt rauche ich seit 10 Tagen nicht mehr und bin überrascht, dass das Leben so auch gut ist.

Michael, 64 Jahre

Nur wer wirklich aufhört, gewinnt die Macht über sein Handeln zurück

Liebe Nichtraucherheld*innen, vielleicht werden die ehemaligen schweren Kettenraucher über meine Raucherbiografie lächeln, denn ich (64) rauche, seitdem ich sechzehn Jahre alt bin, aber konnte auch immer wieder phasenweise aufhören, tageweise, wochenlang, manchmal bis zu einem Jahr. Also ein Gelegenheitsraucher seit der Jugend. Nun glauben viele, Gelegenheitsrauche*innen wären beneidenswert, denn sie beweisen, durch ihr Rauchverhalten anzufangen und aufhören zu können, Stärke und Disziplin. Das ist ein großer Trugschluss. Die Gelegenheitsraucher*in ist wie die Kettenraucher*in suchtabhängig. Das wurde mir durch diesen Kurs auf Nichtraucherhelden deutlich. Einerseits gehört er/sie nicht wirklich zu den schweren Rauchern, andererseits auch nicht zu Nichtrauchern. Die Gelegenheitsraucher*innen machen sich nur vor, selbstbestimmt und frei zu sein. Manchmal habe ich 10 Zigaretten am Tag geraucht, dann auch mal eine Packung, dann wieder keine, aber ich war nie in der Lage wirklich aufzuhören. Also suchtabhängig. So klar muss man das sehen. Zigaretten habe eine ähnliche Suchtqualität wie Heroin, das muss man sich klarmachen bzw. wurde mir das hier im Nichtraucherheldenkurs deutlich vor Augen geführt. Nur weil man mal aufhören kann zu rauchen oder nur auf einer Party, ist man kein Nichtraucher, sondern gefährdet sich und andere ähnlich starken Rauchern. Machen wir uns nichts vor. Nur wer wirklich aufhört, gewinnt die Macht über sein Handeln zurück, gewinnt ein Stück Freiheit. Auch wer rückfällig wird, hat immer die Chance es noch einmal zu probieren aufzuhören, ohne Scham, ohne Ausrede. Scheitern ist kein Vergehen. Steht auf und probiert es erneut. Das sind Nichtraucherhelden, aber keine Gelegenheitsraucher. Viel Glück!

Steve, 40 Jahre

Ihr habt mich zu einem neuen Menschen gemacht!

Hallo Ihr da draußen, kurz zu mir und meiner Heldengeschichte: Ich bin Steve, 40 Jahre jung und jetzt stolzer Nichtraucher dank den NichtraucherHelden. Als ich beim Arzt war, weil es mir absolut nicht gut ging unter anderem weil ich keine Luft mehr bekam, empfahl mir dieser sofort mit dem Rauchen aufzuhören, weil sich ein Lungenemphysem entwickelt hat. Ich recherchierte im Internet und stieß sofort auf dieses Programm: NichtraucherHelden.de. In diesem Programm wird haargenau wiedergegeben, wie der Werdegang eines Rauchers ist, man erkennt sich schnell wieder, also sagte ich mir, ich probiere es nach 6 kläglichen Versuchen im Alleingang aus. Und Tja, was soll ich sagen: Dadurch das ich mich voll und ganz auf die Tipps, Ratschläge und Empfehlungen des Teams eingelassen habe, bin ich seit 4 Monaten rauchfrei. Ohne diese wunderbaren Menschen hätte ich es nie geschafft. Danke an das Team von Nichtraucherhelden.de, ihr habt mich zu einem neuen Menschen gemacht!

Ramona, 37 Jahre

Eine meiner besten Entscheidungen!

Ich bin Mona und 36 Jahre alt. Ich lebe im wunderschönen Ruhrpott und habe seit September einen kleinen Hund. Ich habe immer gerne geraucht. Ich habe im Sommer die Abende mit einem Getränk und meiner Zigarette oder auch morgens den Kaffee mit meiner Zigarette auf dem Balkon geliebt. Mal ein paar Stunden nicht rauchen war für mich kein Problem. Es sei denn, ich habe daran gedacht, aufzuhören. Das war ein Riesen-Problem für mich. Über eine Plattform habe ich das Programm entdeckt und dachte, dass es sinnvoll ist mein Guthaben in dieses Programm zu investieren. Naja, was soll ich sagen? Eine meiner besten Entscheidungen. In der ersten Phase habe ich schön meine Verhaltensweisen geändert und meine Zigaretten von bestimmten Situationen entkoppelt. Das hat mir so sehr geholfen. Ich habe total bewusst geraucht und nicht mehr die Zigarette einfach so angesteckt. Ab dem Zeitpunkt habe ich jetzt jede Zigarette hinterfragt. Warum? Wieso? Weshalb? Muss die Zigarette jetzt sein? Dadurch raucht man automatisch weniger. Ich fing an mir meinen Hund zu schnappen und in den Wald zu gehen bevor ich wieder eine rauchte. Dann kam der angst bringende Rauchstopp. Siehe da, es war gar nicht so schlimm. Dank der guten Vorarbeit durch die Aufgaben und den ganzen Informationen, die man erhält, war der Rauchstopp ein Kinderspiel. Mir fiel es von Anfang an sehr leicht. Klar denke ich ab und an, dass eine Zigarette ganz schön wäre, aber ich bin stark. Das ersparte Geld investiere ich momentan in meinen Hund. Das ist viel sinnvoller. Ich möchte mich bei dem Team des Programms bedanken. Es ist ein tolles Programm. Das bestimmt schon vielen Menschen geholfen hat und auch helfen wird.



Hol Dir jetzt Deine Rauchfrei-Tipps

Kostenlos und hilfreich



1

Motiviere Dich durch Rauchstopp Erfahrungen von Ex-Rauchern

Die meisten Raucher haben Angst vor dem Rauchstopp. Angst vor dem, was da kommt, Angst, das Leben ohne Zigaretten nicht mehr genießen zu können oder einen ewigen Kampf führen zu müssen. Besonders Frauen haben Angst vor einer Gewichtszunahme, wenn sie Nichtraucherin sind. Mit den Erfahrungen von Ex-Rauchern möchten wir Dir Mut machen und diese Ängste abbauen. Auch Du kannst den Rauchstopp schaffen und vom Nikotin wegkommen. Die meisten Raucher berichten nach dem Aufhören, dass es lange nicht so schlimm und schwierig war, als vorher gedacht. Auch als Nichtraucher können sie ihr Leben genießen – sogar mit mehr Energie, Gesundheit und Geld. Mit dem Rauchen aufzuhören bedeutet keine zwangsläufige Gewichtszunahme. Hole Dir Motivation durch die Rauchstopp Erfahrungen dieser Ex-Raucher.

2

Durch professionelle Unterstützung den Rauchstopp erfolgreich meistern

Viele Raucher haben uns ihre Erfahrungen von Ihrem Rauchstopp mit unserem NichtraucherHelden Programm zur Verfügung gestellt. Sie berichten hier ganz ehrlich, wie es ihnen beim Rauchausstieg erging. Die ersten Tage sind für viele Raucher nicht immer einfach. Die Zigarette hat schließlich, meist von der Jugend an, fest dazugehört. Daher ist es sinnvoll, sich professionelle Unterstützung für den Rauchstopp zu holen. Unsere Ex-Raucher berichten alle, dass sie durch das NichtraucherHelden Programm super auf den Rauchstopp vorbereitet und dabei begleitet wurden. Durch die sehr anschaulichen Coaching-Videos hat es bei vielen Rauchern den berühmten "Klick im Kopf" gemacht.

3

Gewinne durch den Rauchstopp, wie bereits viele Ex Raucher vor Dir

Viele unserer Ex-Raucher berichten, dass sie sich gedacht haben "Ich versuche es einfach – ich kann ja nichts verlieren". Die Kosten werden sogar von der Krankenkasse übernommen. Je nach Krankenkasse werden sogar bis zu 100% erstattet und zwar unabhängig davon, ob Du den Rauchstopp auch tatsächlich geschafft hast oder nicht. Du musst lediglich den Kurs (10 Einheiten) durchlaufen haben. Was soll also passieren? Du hast kein Risiko und kannst nur gewinnen! Ein Rauchstopp, wie Du in all den Erfahrungsberichten lesen kannst, gibt dir so viel zurück. Freiheit, Geld, Zeit, Gesundheit, Fitness, kein Gestank mehr. Du kannst Deinen Kindern ein Vorbild sein. Es gibt unzählige Gründe für einen Rauchstopp. Was sind Deine? Wann hörst Du mit dem Rauchen auf?

4

Keine Angst mehr vor Lungenkrebs, Schlaganfall und Co.

Viele Raucher, vor allem Frauen, berichten von ihrem schlechten Gewissen. Sie wollen nicht mehr die Angst haben, von den Zigaretten krank zu werden und irgendwann Lungenkrebs oder einen Schlaganfall zu bekommen. Als Raucher kennt man das Risiko für die Gesundheit, und trotzdem greift man immer wieder zum Glimmstängel. Es ist wie eine Befreiung, wenn man dann rauchfrei ist. Die Lunge regeneriert sich, was die meisten Ex-Raucher sehr schnell merken. Als Nichtraucher bzw. Nichtraucherin hast Du wieder mehr Puste. Das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und Lungenkrebs geht nach und nach zurück. Aufgrund des Rauchens hat nicht nur Deine Lunge gelitten. Wenn Du rauchfrei bist, wird beispielsweise innerhalb kurzer Zeit auch Dein Geruch und Geschmack viel besser.